Niederlage bei der WM-Generalprobe

Besser eine misslungene Generalprobe als ein böses Erwachen bei der IIHF U20 Weltmeisterschaft in der kommenden Woche dachte sich die österreichische U20-Nationalmannschaft, die am Donnerstag in Telfs eine 1:6-Niederlage gegen Frankreich im einzigen Vorbe

Seit Sonntagabend stimmte sich die österreichische U20-Nationalmannschaft in Telfs auf die in drei Tagen beginnende IIHF U20 Weltmeisterschaft Division IA ein. Im einzigen Vorbereitungsspiel auf diese Titelkämpfe am Donnerstag setzte es für das Team von Head Coach Roger Bader aber einen herben Rückschlag. Die Generalprobe ging gegen Frankreich deutlich mit 1:6 (0:2,0:1,1:3) verloren.

Die Partie begann für Österreich, das ohne die überzähligen Spieler Moritz Mayer (Tor), Ivan Schaurhofer (Verteidigung) und Ruslan Gelfanov (Angriff) spielte, bereits früh mit einem Rückschlag. In doppelter Überzahl brachte Kevin Bozon die Gäste aus Frankreich in Führung (5.). In weiterer Folge sollten die Strafen gegen die Hausherren und das französische Powerplay das Spiel bestimmen.

Florian Douay erzielte den einzigen Treffer des Abends bei numerischem Gleichstand zum 2:0 (10.). Nach dem ersten Wechsel erhöhte Bouzon auf 3:0 (23.), ehe zu Beginn des Schlussdrittels Frankreich durch Maurin Bouvet (42.) und Fabien Kazarine (45.) alles klar machte. Romain Chapuis (58.) setzte mit dem fünften französischen Powerplay-Treffer noch einen drauf, Maximilian Reisinger gelang ebenso in Überzahl eine Sekunde vor dem Ende das österreichische Ehrentor. Das Schussverhältnis lautete allerdings 35:18 für die österreichische Mannschaft, die viele Möglichkeiten erspielte, aber den Abschluss mit zu komplizierten Spielzügen suchte.

"Frankreich hat zwar verdient gewonnen, von den Spielanteilen ist diese Niederlage aber zu hoch ausgefallen. Als Mannschaft mag man zwar nie verlieren, aber ich denke, eine derartige Ohrfeige kommt vor der Weltmeisterschaft gerade recht", meinte Head Coach Bader. "Wir hatten in dieser Woche gute Trainingseinheiten, wirkten im Spiel aber nicht spritzig genug. Außerdem haben wir zu kompliziert gespielt. Bei der WM müssen wir einfach und geradlinig spielen, um Erfolg zu haben."

Nachdem bereits am Dienstag vom ursprünglichen 28-Mann-Kader drei Spieler (auch aufgrund von Erkrankungen) gestrichen wurden, erfolgt am Freitag vor der Abfahrt in den WM-Ort Asiago ein neuerlicher Cut, um die erlaubte WM-Kadergröße von 22 Spielern zu erreichen. Dabei muss das Trainerteam noch die Gesunden herausfiltern, nachdem weitere Spieler Anzeichen einer Erkrankung zeigten. Am Sonntag bestreitet die österreichische Mannschaft das Auftaktspiel gegen den Mitfavoriten aus Lettland.

07. - 12.12.2014: Trainingslager und WM-Vorbereitung
Ort: Telfs
11.12.2014, 17:00 Uhr: Österreich – Frankreich 1:6 (0:2,0:1,1:3)
Tore: Reisinger (60./PP) bzw. Bozon (5./PP2, 23./PP), Douay (10.), Bouvet (42./PP), Kazarine (45./PP), Chapuis (58./PP)
Strafminuten: 20 plus 10 Disziplinarstrafe Hackl bzw. 16

13. - 21.12.2014: IIHF U20 Weltmeisterschaft Division IA
Ort: Asiago/Italien
14.12.2014, 17:00 Uhr: Österreich - Lettland
15.12.2014, 13:30 Uhr: Norwegen - Österreich
17.12.2014, 20:30 Uhr: Italien - Österreich
18.12.2014, 13:30 Uhr: Österreich - Slowenien
20.12.2014, 17:00 Uhr: Weißrussland - Österreich