Start in die Olympiasaison

Nach dem erfolgreichen Trainingslager der österreichischen Nachwuchsnationalmannschaften in der vergangenen Woche beginnt auch das A-Nationalteam mit einem kurzen Camp die Vorbereitung auf die Olympiasaison.

Eine Woche lang haben sich die österreichische U20- und U18-Nationalmannschaft im steirischen Kapfenberg unter der Leitung des neuen Betreuerstabes getroffen und die ersten gemeinsamen Schritte auf dem Eis gewagt. Das Resümee aller Beteiligten war durchaus positiv, die Ziele für die kommende Saison wurden von den Head Coaches Dieter Kalt und Dieter Werfring an die österreichischen Nachwuchsspieler weitergegeben. Die ersten internationalen Erfahrungen werden diese beiden Mannschaften im IIHF Break im November sammeln können.

Wie die Nachwuchsauswahlen hat auch die A-Nationalmannschaft (KADER) die Vorbereitungen auf die Saison mit dem Höhepunkt der Olympischen Winterspiele in Sotschi/Russland (7. Bis 23. Februar 2014) aufgenommen. Von Donnerstag bis Sonntag findet im Wiener Eissportzentrum in Kagran ein kurzes Sommertrainingslager statt. Für die meisten Spieler sind dies die ersten Einheiten auf dem Eis, bevor in der kommenden Woche die Vereine zum ersten Mal ihre Spieler zusammenrufen.

"Für viele Spieler ist dieses Trainingslager eine gute Möglichkeit, nach der langen Pause wieder das Gefühl für das Eis zu bekommen", meint Teamchef Manny Viveiros. "Am Donnerstag hatten wir bereits gute Einheiten, am Freitag und Samstag werden wir die Intensität noch einmal etwas steigern."

Insgesamt sind 46 Spieler (sechs Torhüter, 16 Verteidiger und 24 Stürmer) in Wien dabei. Das Betreuerteam nutzt diese Zusammenkunft, um unter anderem junge Spieler genauer unter die Lupe zu nehmen und diesen das Spielsystem näher zu bringen. Darunter ist auch Brian Lebler zu finden, der ab sofort für Österreich spielberechtigt ist. Als Doppelstaatsbürger musste der 25-Jährige aufgrund internationaler Richtlinien zuerst zwei volle Jahre in Österreich spielen und gemeldet sein. "Vor den Olympischen Spielen haben wir nur noch ein längeres, gemeinsames Trainingslager im November. Daher sind diese vier Tage sehr wichtig", fügt Viveiros noch an.