Sotschi, wir kommen!

Olympia 2014 in Russland: Die österreichische Nationalmannschaft ist dabei! Im letzten Spiel des Qualifikationsturniers holte Österreich den entscheidenden Punkt. Nach der Schlusssirene kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Erstmals seit 2002 ist wieder eine österreichische Eishockey-Nationalmannschaft bei Olympischen Winterspielen dabei. Beim Qualifikationsturnier in Bietigheim-Bissingen reichte Österreich nach den Siegen über Italien und die Niederlande eine knappe 2:3-Niederlage nach Verlängerung gegen Gastgeber Deutschland.

"Einfach unglaublich, ein Traum geht in Erfüllung", waren die ersten Worte von Teamchef Manny Viveiros nach Ertönen der Schlusssirene. Die österreichische Nationalmannschaft blieb in einem dramatischen Spielverlauf stets ihrem Plan treu und konnte zwei Mal einen Rückstand wieder wett machen und dieses Unentschieden über die regulären 60 Minuten bringen.

Nach dem 1:0 durch Benedikt Kohl im Powerplay kurz vor der ersten Drittelpause ließen die Österreicher den Kopf nicht hängen und kamen durch einen Schlagschuss von Andre Lakos zum Ausgleich (32.). Dem erneuten Überzahltor der Deutschen durch Michael Wolf (47.) folgte ein perfekter Konter über Daniel Oberkofler, den Markus Peintner trocken zum 2:2 abschloss.

Die letzten acht Spielminuten hielten die Österreicher den Angriffen der Deutschen stand und sicherten sich durch dieses Remis das letzte Ticket für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland. In einem Jahr trifft die österreichische Nationalmannschaft dann in Gruppe B auf Finnland, Kanada und Norwegen.

"Ich bin so stolz auf diese Mannschaft. Wir haben nicht aufgegeben und uns diese Qualifikation hart erarbeitet", meinte Verteidiger Gerhard Unterluggauer, der mit seinem 228. Länderspieleinsatz den Rekord von Martin Ulrich eingestellt hat. "Olympia ist für jeden ein Traum. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Länderspiele machen kann."

Auch für den Torschützen, der schlussendlich den Turniersieg für Österreich bringen sollte, ist es ein einmaliges Erlebnis: "Es war eine fantastische Woche. Wir haben nie aufgegeben und gewusst, dass wir als Mannschaft gewinnen können."

Finale Olympiaqualifikation
07.-10.02.2013
Gruppe D (Bietigheim-Bissingen/GER):
07.02.2013, 16:00 Uhr: Österreich – Italien 3:2 (2:0,1:1,0:1)
Tore: Oberkofler (7./PP, 37.), Baumgartner (18.) bzw. Bernard (34./PP), Rocco (51.)
Strafminuten: je 6

07.02.2013, 19:30 Uhr: Deutschland – Niederlande 5:1 (2:0,1:1,2:0)
Tore: Barta (9., 39.), Wolf (12., 48./PP), Müller (59./PP) bzw. Kars (30./PP)
Strafminuten: 8 bzw. 14

08.02.2013, 16:00 Uhr: Österreich – Niederlande 6:1 (5:0,1:0,0:1)
Tore: Koch (6., 18.), M. Raffl (9./PP), Th. Raffl (9.), Oberkofler (15.), Trattnig (33.) bzw. Bruijsten (59./PP)
Strafminuten: 6 bzw. 2

08.02.2013, 19:30 Uhr: Italien – Deutschland 2:1 n.V. (1:1,0:0,0:0)
Tore: Sirianni (11./PP), di Casmirro (63./PP) bzw. Flaake (14.)
Strafminuten: 2 bzw. 10

10.02.2013, 11:45 Uhr: Niederlande – Italien 1:4 (0:1,1:2,0:1)
Tore: Willemse (36.) bzw. Iannone (6.), Rocco (21., 59./EN), Sirianni (22.)
Strafminuten: 4 bzw, 8

10.02.2013, 15:15 Uhr: Deutschland – Österreich 3:2 n.V. (1:0,0:1,1:1,1:0)
Tore: Kohl (19./PP) Wolf (47./PP), Reimer (63./PP) bzw. Lakos (32.), Peintner (53.)
Strafminuten: 4 bzw. 16

Olympische Winterspiele 2014
07.-24.02.2014 in Sotschi/Russland
Gruppe A: Russland, Slowakei, USA, Slowenien
Gruppe B: Finnland, Kanada, Norwegen, Österreich
Gruppe C: Tschechische Republik, Schweden, Schweiz, Lettland