Die Jüngsten sind an der Reihe

Mit dem Finalturnier der österreichischen U11-Meisterschaft an diesem Wochenende in Kitzbühel fällt der Startschuss zu den Entscheidungen in den Spielklassen der Allerjüngsten. Beginnend mit dem Turnier in Tirol werden in den nächsten vier Wochen die Meda

Nach einem Grunddurchgang, der in drei regionalen Gruppen gespielt wurde, werden die österreichischen Meistertitel in den Klassen U13, U12, U11 und U10 bei vier eigenständigen Finalturnieren an vier Wochenenden im März vergeben. Den Anfang macht die Altersgruppe U11 beim von Landesleistungszentrum Tirol veranstalteten Turnier in Kitzbühel (7.-10. März).

Neben dem Veranstalter (Gruppe A) haben sich noch Titelverteidiger EAC Junior Capitals, der EC-KAC, die Spielgemeinschaft Red Bull Salzburg/Gmunden und die EHC Black Wings Linz qualifiziert. In Gruppe B treten HC TWK Innsbruck, SPG Vienna Tigers/ELAP, EC VSV, EK Zeller Eisbären Juniors und das Landesleistungszentrum Kärnten in der Vorrunde gegeneinander an.

Nach 20 Vorrundenspielen stehen noch am Samstagnachmittag die Kreuzspiele um die Medaillen in der U11-Meisterschaft an. Die zwei Gruppenbesten bestreiten das Halbfinale, am Sonntag gibt es mit dem Finale um 13 Uhr einen "High Noon". An den Folgewochenenden finden in Weiz (U12), in Linz (U13) und in St. Pölten (U10) die übrigen Finalturniere statt.

"Wir freuen uns auf spannende und faire Spiele bei diesen Finalturnieren. Die Kinder sind besonders ehrgeizig und wollen natürlich die Saison mit einem Titel abschließen", erklärt Peter Schramm, Vizepräsident des Österreichischen Eishockeyverbandes. "Die Jüngsten, Burschen wie Mädchen, können sich untereinander mit den Jahrgangsbesten messen. 29 Spiele in drei Tagen sind Eishockey pur."