Rang drei bei der "Euro Ice Hockey Challenge"

Am Schlusstag der "Euro Ice Hockey Challenge" in Ljubljana bot die österreichische Nationalmannschaft Gastgeber Slowenien einen harten Kampf, musste sich am Ende jedoch mit 3:6 geschlagen geben und belegte den dritten Gesamtrang.

Wie erwartet starteten die slowenischen Stars aus der National Hockey League, Anze Kopitar und Jan Mursak, ein Feuerwerk zum Abschluss der "Euro Ice Hockey Challenge" in der mit 5.000 Zuschauern restlos ausverkauften Hala Tivoli in Ljubljana.

Österreich (KADER), das ohne die durch eine Verletzung ausgefallenen Stefan Geier, Thomas Raffl und Martin Ulmer antreten mussten, unterlag am Samstag Slowenien mit 3:6 (0:1,1:2,2:3) und belegte hinter den Gastgeber und Frankreich noch vor Italien Rang drei in der Endabrechnung.

In den ersten zehn Minuten zogen die Slowenen ein hohes Tempo an und gingen mit dem ersten Powerplay durch einen Treffer von Ziga Jeglic in Führung. Die österreichische Nationalmannschaft ließ von ihrem System nicht abbringen und fand durch Manuel Latusa und Matthias Trattnig im ersten Abschnitt zwei gute Chancen auf den Ausgleich vor.

Die Slowenen präsentierten sich in Folge als spielbestimmendes Team, brauchten aber dennoch Überzahlsituationen um zu weiteren Toren zu kommen. Mursak nutzte eine solche zu Beginn des zweiten Drittels zum 2:0. Unter Mithilfe von Sloweniens Torhüter Andrej Hocevar gelang Markus Schlacher zur Halbzeit der Anschlusstreffer. Die Antwort der Hausherren durch Anze Kopitar ließ nicht lange auf sich warten, nach einem weiteren Powerplay-Treffer hieß es 3:1.

Dass das österreichische Team zu oft auf der Strafbank saß, war spätestens nach dem 4:1 durch Ales Kranjc in Überzahl klar. Aufgegeben hat die Mannschaft von Head Coach Manny Viveiros allerdings nicht: Michael Raffl schloss eine Drangperiode der Österreicher mit dem 2:4 ab.

Nach einem weiteren slowenischen Treffer durch Marcel Rodman war Manuel Geier zum 3:5 erfolgreich. In den letzten Minuten war es ein offener und offensiver Schlagabtausch, in dem beiden Mannschaften noch einmal sehr gute Torchancen vorfanden und Jan Urbas zum 6:3-Endstand traf.

Das nächste Zusammentreffen der Nationalmannschaft gibt es im neuen Jahr, wenn im Februar ein Länderspiel und die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2014 ausgetragen werden.

Euro Ice Hockey Challenge in Ljubljana/Slowenien
08.11.2012, 15:30 Uhr: Österreich – Frankreich 0:2 (0:1,0:0,0:1)
Tore: Tardif (17.), Treille (60./EN)
Strafminuten: 8 bzw. 16

09.11.2012, 14:00 Uhr: Italien – Österreich 2:6 (0:0,1:2,1:4)
Tore: Felicetti (40.) Tudin (48.) bzw. Latusa (33.), Trattnig (38./PP), M. Raffl (44./PP, 55.), Th. Raffl (52./PP), S. Ulmer (60./PP)
Strafminuten: 18 bzw. 6

10.11.2012, 17:30 Uhr: Slowenien – Österreich 6:3 (1:0,2:1,2:2)
Tore: Jeglic (7./PP), Mursak (25./PP), Kopitar (31./PP), Kranjc (48./PP), Rodman (53.), Urbas (59./EN) bzw. Schlacher (30.), M. Raffl (51.), M. Geier (55.)
Strafminuten: 10 bzw. 14