Erfolgreiches Teamcamp ist zu Ende

Fünf Tage versammelten sich das österreichische U20- und U18-Nationalteam zu einem Trainingscamp in Kapfenberg. Diese erfolgreiche Arbeitswoche wurde mit zwei internen Testspielen und wichtigen Erkenntnissen abgeschlossen.

Manny Viveiros, Head Coach der österreichischen Nationalmannschaft, wollte ein Trainingscamp für die österreichische Eishockey-Zukunft. Dieses Zusammentreffen wurde in dieser Woche in Kapfenberg ermöglicht. 50 Spieler der Altersklassen U20 und U18 trainierten unter Aufsicht des gesamten Betreuerteams und des neuen Sportdirektors des ÖEHV, Alpo Suhonen, in der Obersteiermark.

In den vergangenen Tagen absolvierten die heimischen Nachwuchscracks zahlreiche Eiseinheiten, Off-Ice-Übungen, sportmedizinische und –wissenschaftliche Untersuchungen, eine Anti-Doping-Schulung sowie einige Analysen und Gespräche mit den anwesenden Trainern.

Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag konnten die Spieler ihr Können auch noch in zwei internen Testspielen unter Beweis stellen. Jeweils zwei Linien pro Team stammten aus der U20, zwei aus der U18. In diesen Partien hatte Team Weiß zwei Mal das bessere Ende für sich und gewann gegen Team Rot mit 7:2 und 7:3.

"In Kapfenberg konnten sich die jungen Spieler für weitere Aufgaben empfehlen und sich wichtige Tipps für eine Profikarriere holen", meinte Viveiros. "Wir haben hervorragend zusammen gearbeitet und wichtige Erkenntnisse gewonnen. Es waren erfolgreiche fünf Tage für die Spieler, aber auch für uns Trainer. Uns wurden hervorragende Bedingungen in Kapfenberg geboten. Die Organisation war sehr gut."

"Die Jugendlichen erfahren in diesen medizinischen und wissenschaftlichen Vorträgen, was für einen Spitzensportler wichtig ist", erklärte Präsident Dr. Dieter Kalt. "Ich selbst finde es wichtig, dass derartige Camps periodisch stattfinden. Wir sind an der Weiternetwicklung unserer Jugend besonders interessiert."

Diese Trainingscamps im Sommer sollen in den kommenden Jahren fortgesetzt und auch noch ausgebaut werden. Viveiros denkt darüber nach, auch das österreichische U16-Team sowie einige erfahrene Spieler der Nationalmannschaft einzubinden. Für U20- und U18-Nationalteam gibt es die nächsten Einheiten im November, wenn Trainingslager und internationale Freundschaftsspiele auf dem Programm stehen.

Team Weiß: Bauer, Zopf, Ungar; Peter, Orsagh, Filipic, Gaffal, Krammer, Kreuter; Ban, Bischofberger, Berr, Cirtek, Mader, Großlecher, Reisinger, Huber, Kalt, Kotinsky, Urstöger, Kurath, Lins, Kraus

Team Rot: Müller, Stroj, Kickert; Duller, Fechtig, Seewald, Samardzic, Kau, Telsnig, Hagen, Heinricher; Obrist, Schettina, Cijan, Znenahlik, Fellinger, Kuchinka, Leißer, Richter, Gaffal, Kreuzer, Rosenlechner, Gelfanov