Zwei Niederlagen am zweiten Turniertag

Nach dem Sieg am Donnerstag verlief der zweite Turniertag beim "Memorial of Zdenek Reinhardt" in Tschechien für das österreichische U15-Nationalteam mit zwei Niederlagen nicht nach Wunsch.

Am zweiten Tag in der tschechischen Hauptstadt Prag musste sich die österreichische U15-Nationalmannschaft (KADER) zwei Mal geschlagen geben. Beide Gegner, die U16 von Rumänien und Lettland, waren körperlich stark und die Österreicher hatten Mühe, die technische Überlegenheit in Tore umzusetzen.

Die ÖEHV-Auswahl geriet gegen Rumänien durch einen Treffer in Unterzahl früh in Rückstand. Im Gegenzug gelang aber Felix Maxa der verdiente der Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt waren die Österreicher dominant und erspielten sich Chance um Chance. Zwei reguläre Tore wurden aberkannt und ein Penalty wurde vergeben. Wie aus dem Nichts kam dann der 2:1-Siegtreffer der Rumänen.

"Leider konnten wir unsere vielen Torchancen nicht nutzen, trotzdem muss man sagen, dass die Niederlage verdient war. Es konnten nicht alle Spieler ihr Leistungspotential von Beginn an abrufen", meinten die Trainer.

Gegen das körperlich sehr starke lettische Team war von Beginn zu merken, dass die Balten im Eins gegen Eins überlegen waren und dadurch zahlreiche Konterchancen ermöglicht wurden.

Durch individuelle Fehler stand es innerhalb von nur fünf Minuten bereits 0:3. Nach der Pause konnten sich die ÖEHV-Spieler durch taktische Änderungen besser auf die Letten einstellen und kamen wieder zu guten Tormöglichkeiten

"Die Niederlage gegen die lettische Mannschaft kann passieren. Wir haben aber in der zweiten Hälfte gezeigt, dass wir auch gegen diese Mannschaften bestehen können", waren die Betreuer durchaus zufrieden.

Fazit der Trainer nach der Vorrunde: "Die Mannschaft hat sehr viel Potential. Wir müssen uns aber eingestehen, dass wir am Beginn eines langen und harten Weges sind. Die Mannschaft muss lernen, ihren Spielplan einzuhalten, härter für den Torerfolg zu arbeiten und Schussmöglichkeiten zu nutzen."

Zum Abschluss dieses Turniers geht es am Freitag um die Plätze sieben bis neun. Es warten die tschechischen Mannschaften von Trinec und Litvinov.