U10-Finalturnier: Volksfeststimmung

An diesem Wochenende kämpfen die jüngsten Teilnehmer an einer Österreichischen Meisterschaft um die "Goldene". Im Rahmen des U10-Finalturniers sind zehn Teams aus ganz Österreich gekommen, um den Meister zu ermitteln.

Ein Finalturnier in der U10-Altersgruppe findet zum ersten Mal im Rahmen der "ÖEHV Nachwuchsmeisterschaften NEU" statt.

Für die "Great Hockey Group" - die 48er Tigers, L.A. Stars, ELAP (Eishockey Landes Ausbildungs Programm des Niederösterreichischen Eishockeyverbandes) sowie für den EHV Sabres - nicht nur ein weiterer Höhepunkt in der noch jungen Vereinsgeschichte, sondern auch eine besondere Freude, die jungen und angehenden Eishockeystars im St. Pöltner Klenk Dom begrüßen zu dürfen.

Mit Spannung wurden auch die ersten Spiele erwartet und es kann jetzt schon gesagt werden, dass sich die Umstellung und Neuorganisation der Nachwuchsmeisterschaften U10 bis U13 bewährt hat.

"Die Spieler lernen bereits in jungen Jahren zusammenzuspielen und die taktischen Vorgaben umzusetzen. Das, was wir in St. Pölten bereits gesehen haben, stimmt uns für die Zukunft zuversichtlich und vor allem kann gesagt werden, dass sich der gewagte Schritt in der Umstellung des Modus und der Altersgruppen rentiert hat. Die Spieler werden davon in Zukunft profitieren", meint ÖEHV-Wettspielreferent Peter Schramm.

"Sämtliche Turniere, welche in den letzten Wochen in Graz (U13), Salzburg (U11) und Wien (U12) ausgetragen wurden, waren bereits perfekt organisiert. Die 48er setzten bei diesem Turnier aber noch eines drauf und damit neue Maßstäbe. Das Team rund um Organisationschef Peter Wimmer liefert perfekte Arbeit und tolle Rahmenbedingungen für die teilnehmenden Mannschaften. Ein Highlight für die Eltern ist mit Sicherheit der große Partygriller. Die angehenden sommerlichen Temperaturen lassen es bereits zu, dass das Gegrillte im Freien gegessen werden kann. Ein weiterer Höhepunkt ist aber die eigens erstellte Homepage, wo sich auch die zuhause Gebliebenen in Echtzeit anhand eines Live-Tickers über den aktuellen Stand der Dinge informieren können", erklärt ÖEHV-Sportmanager Harald Springfeld.

Mit Spannung wurde auch die Eröffnungsfeier mit Eiskunstlaufathleten der Special Olympics erwartet. Da beim Eiskunstlaufen durch die Koordination von links/rechts, oben/unten, Arme/Beine das Zusammenspiel der Gehirnhälften trainiert und der Gleichgewichtssinn geschult werden und sich die Läufer/innen außerdem noch gleichzeitig bestimmte Schrittfolgen merken müssen, ist diese Sportart für mentalbehinderte Menschen eine sehr gute Therapieform, die noch dazu Spaß macht.

Eine würdevolle Eröffnungsfeier mit einer Top-Leistung der Athleten der Special Olympics, begleitet und angefeuert von den insgesamt zehn Teams und zahlreichen Eltern auf den Tribünen - auf die nächsten Tage darf man sich freuen.

Alle Informationen sind auch unter der eigens erstellten Homepage www.u10-finalturnier.at zu finden. Der ÖEHV wünscht gemeinsam mit der "Great Hockey Group" den teilnehmenden Mannschaften alles Gute.