Strapazen bereits spürbar

Das österreichische U13-Team hat bei seiner Reise nach Kanada kaum Zeit zur Erholung. Am Freitag gab es bei den nächsten Spielen einen Sieg und eine Niederlage.

Am Freitag gab es zwei Spiele, bei denen dem österreichischen U13-Team die Anstrengungen der vergangenen Tage bereits anzusehen waren.

Am Vormittag spielten die Burschen auf dem Eis der Universität Laval - mit 30.000 Studenten die größte Fakultät für Leibesübungen in Kanada - die neunte Partie in dieser Woche.

"In der Eishalle mit zwei Eisflächen wird eine eigene Intra-Universitäre Meisterschaft in mehreren Leistungsklassen ausgetragen. Solch ideale Voraussetzungen für unseren Sport gibt es in Österreich nirgends", erklärt U13-Teammanager Ernst Gross.

Gegen die Hockeyakademie St. Louis verloren die jungen Österreicher mit 0:3. Trotz vieler sehr gut erarbeiteter Chancen verhinderte der sehr gut spielende Tormann des Gegners eine Führung. Einige Abspielfehler in der neutralen Zone wurden von den US-Amerikanern sofort bestraft.

Das zweite Spiel gegen eine Mannschaft aus der Region Quebec (campus) konnten die Spieler im Einkaufszentrum Le Capital de Galerie mit 4:1 für sich entscheiden. Die Tore erzielten Yannic Pilloni, Nico Neurather, Dominic Riedl und Samuel Witting.

Im Einkaufszentrum vor vielen Zusehern und den vielen Attraktionen wie die Achterbahn, die über das Eis führt, zu spielen, beflügelte das ÖEHV-Team. Die Burschen holten noch einmal das Letzte aus sich heraus und gingen verdient als Sieger vom Eis.

Am Samstag steigt für die heimische Auswahl das letzte Spiel dieser Reise gegen die San Jose Sharks, bevor der Sonntag noch einmal mit den Gastfamilien verbracht wird und die Finalspiele im Colisee verfolgt werden. Am Montag erfolgt der Heimflug.