Pee Wee: Turnier für U13-Team zu Ende

Die zweite knappe 2:3-Niederlage sorgte für ein jähes Ende. Das österreichische U13-Nationalteam musste sich vom größten Pee-Wee-Turnier verabschieden.

Mit voller Zuversicht war der heimische U13-Nachwuchs nach dem 2:3 gegen die Denver Pioneers in das über den weiteren Turnierverlauf entscheidende Spiel gegangen.

Gegen Quebec Frontenac kamen die Österreicher aber nie richtig ins Spiel, nahmen zu viele Strafen und verloren erneut 2:3. Die Tore für die ÖEHV-Auswahl erzielten Daniel Obersteiner und Samuel Witting. "Der Kampfgeist hat bei diesem Turnier gestimmt", erklärte Teammanager Ernst Gross. "Leider sind wir jetzt ausgeschieden."

Aufs Eis gehen die Burschen aber trotzdem noch. Nach einem freien Tag mit Besuch eines Trainingszentrums in Quebec folgen noch weitere Freundschaftsspiele. Am Mittwoch geht es gegen  England und Baie Comeau Dakkar (AAA). Von Donnerstag bis Samstag ist auch je ein Spiel geplant.

"Die Jungs müssen aus den Spielen hier so viel wie nur möglich für ihre weitere Eishockeyzukunft mitnehmen und auch in den Freundschaftsspielen der nächsten Tage versuchen, besser zu werden und individuelle Fehler zu vermeiden", meint das Trainerteam Wolfgang Kontschieder und Jörg Kopeinig. Am Montag tritt das U13-Nationalteam wieder die Heimreise an.