24 Mann gegen Italien

Am Donnerstag übersiedelte die österreichische Nationalmannschaft nach Miskolc in den Spielort der "Euro Ice Hockey Challenge". An den beiden Tagen davor standen die Trainingseinheiten im Zeichen von Head Coach Manny Viveiros, der seinen Stil de

In den ersten Tagen seiner Amtszeit als Head Coach der österreichischen Nationalmannschaft wollte Manny Viveiros seine Auswahl einander näher bringen. Zwei Trainings- und eine Teambuildingeinheit standen in der Zwischenstation Budapest, auf halbem Weg ins im Nordosten Ungarns gelegene Miskolc, auf dem Programm.

Seit Mittwoch ist der 24-Mann-Kader auch komplett, nachdem Michael Raffl direkt aus Schweden in die ungarische Hauptstadt angereist kam. Der 22-jährige Stürmer spielt seit dieser Saison in der zweiten schwedischen Liga bei Leksands IF und kommt mit einem persönlichen Erfolgserlebnis zum Nationalteam.

Am letzten Sonntag steuerte der Kärntner zwei Assists beim 5:0-Auswärtssieg gegen Tingsryd bei. "Es läuft jetzt recht gut. Mit der Mannschaft stehen wir derzeit auf dem dritten Rang, da sind wir auf einem guten Weg", meint Raffl, der in 19 Spielen bisher vier Tore und fünf Vorlagen erzielen konnte.

Auch der zweite Legionär unter den Stürmern in Viveiros’ erstem Kader spielt in Schweden in der Elitserien bei Lulea HF. Konstantin Komarek ist zum zweiten Mal bei einem Trainingslager der Nationalmannschaft dabei. Mit seinen 19 Jahren, am Dienstag feierte der Wiener wie Johannes Kirisits mit den Teamkameraden Geburtstag, ist Komarek der jüngste Spieler im Kader.

"Viel älter sind die anderen ja auch nicht. Daher passe ich hier schon gut rein", erklärt der Stürmer, der für den Tabellenfünften Lulea in dieser Saison einen Treffer und drei Assists verbuchen konnte.

Die ersten beiden Trainingseinheiten unter Viveiros standen unter dem Motto "Kennenlernen des neuen Spielsystems". Zur Einstimmung für den bevorstehenden Neuanfang hielt der Austrokanadier auch eine Rede vor versammelter Mannschaft.

Schon bei der "Euro Ice Hockey Challenge" gegen Italien, Japan und Ungarn möchte der neue Head Coach ein hungriges Team erleben, vor dem der Gegner die volle Spielzeit über Respekt haben soll.

"Wir müssen von der ersten bis zur letzten Minute alles geben. Jeder muss sich für seinen Mitspieler einsetzen. Nur so haben wir die Chance auf Erfolg", führt Viveiros aus. "Wir werden uns ein neues Image verpassen. Schon beim Teambuilding haben wir gesehen, dass die Jungs gut drauf uns motiviert sind."

Im Eröffnungsspiel in Miskolc geht es für Österreich gegen die einzige A-Nation bei diesem Turnier. Aufsteiger Italien wird ebenso wie Österreich einiges ausprobieren und tritt mit einer ähnlich jungen Truppe an.

Trainingslager und Vier-Nationen-Turnier in Ungarn
11.11.2011, 14:30 Uhr: Österreich - Italien
12.11.2011, 13:30 Uhr: Österreich - Japan
13.11.2011, 17:00 Uhr: Österreich - Ungarn