Rang 11 nach mangelnder Chancenauswertung

Nach dem souveränen Turniersieg von Budapest kommt für das U16-Nationalteam in Prag die Ernüchterung: kein einziger Sieg in fünf Spielen.

Schon am ersten Tag des AAA-Turniers in der tschechischen Hauptstadt Prag war das Hauptproblem des österreichischen U16-Nationalteams auszumachen: mangelnde Disziplin und fehlerhafte Chancenauswertung.

Nach der knappen 3:4-Auftaktniederlage gegen HC Budejovice sollte es auch an den folgenden Turniertagen keine freudigen Ergebnisse geben. Gegen das Nationalteam von Frankreich (1:2) und gegen die Tschechen aus Vinkovice (3:4) ging der heimische Nachwuchs erneut als knapper Verlierer vom Eis.

Am Schlusstag konnten sich die Burschen allerdings steigern und holten gegen die Ajax Raiders aus Kanada (4:4) und HC Martin aus der Slowakei (1:1) jeweils ein Remis. Der Sieg gegen die Slowaken wurde nur um acht Sekunden verpasst, denn da fiel das unglückliche 1:1.

Am enttäuschenden Abschneiden mit Rang elf änderte sich allerdings nichts mehr. "Das Turnier war, was die teilnehmenden Mannschaften betrifft, sehr attraktiv. Leider konnte unser  Team die Leistung nicht abrufen, durch Konzentrationsfehler und leichtfertige Spielweise wurde eine bessere Platzierung vergeben. Als Nachwuchsreferent dieses Jahrganges kann ich mit dem 11. Rang der Mannschaft nicht zufrieden sein, da ich ihr Leistungspotential aus anderen Turnieren kenne", erklärte Kurt Eschenberger.

Im Februar 2011 (7. bis 11.) gibt es das nächste Trainingslager dieses Jahrgangs. "Die Entwicklung der Spieler steht im Vordergrund es sollte aber jedem klar sein, dass im neuen Jahr das Motto 'Gemeinsam als TEAM' im Vordergrund steht und Spieler, die nicht alles dem Teamerfolg unterordnen, nicht mehr einberufen werden", spricht Head Coach Hans Winkler Klartext.