Großer Triumph für junges ÖEHV-Team

Das österreichische Nationalteam feiert beim "Telenor Hockey Cup" im Rahmen der Euro Ice Hockey Challenge mit drei Erfolgen einen ungefährdeten Turniersieg in Ungarn. Zum Abschluss bezwang die Truppe von Head Coach Bill Gilligan den Gastgeber mi

In den ersten Spielminuten schnürten die Österreicher den Gegner vor 3.400 Zuschauern regelrecht ein. Mit dem ersten Überzahlspiel stellte Verteidiger Martin Oraze (EV Vienna Capitals) in der 4. Minute bereits auf 1:0.

Keine 180 Sekunden später stand es nach dem Treffer von Rafael Rotter (EV Vienna Capitals) bereits 2:0 für die heimische Auswahl.

Damit hatten die Österreicher, bei denen Rene Swette (EC KAC) im Tor stand, schon recht früh die Weichen auf Turniersieg gestellt.

Anschlusstreffer

Eine Vorentscheidung sollte aber lange nicht gelingen, da Ungarns Schlussmann Zoltan Hetenyi (25 Saves) einen guten Tag erwischte. Noch im ersten Drittel kamen die Hausherren nach dem Tor von Balazs Ladanyi (14.) auf 1:2 heran.

Aus österreichischer Sicht wurde es ein Geduldsspiel, in dem auch einige Spieler Nerven zeigten. So kassierten Jeremy Rebek (EV Vienna Capitals) und Rotter im zweiten Abschnitt jeweils zehnminütige Disziplinarstrafen. Doch auch bei den Ungarn häuften sich im Laufe der Partie die Undiszipliniertheiten.

Als zwei Spieler auf der Strafbank saßen, machte Oraze mit seinem zweiten Powerplay-Treffer (48.) alles klar. Den Rest erledigte Swette, der im Vergleich zu seinem ersten Einsatz gegen Frankreich am Freitag dieses Mal fehlerfrei blieb.

Schweres Spiel

"Das war sicher das schwerste Spiel bei diesem Turnier", meinte Teamchef Gilligan. "Aber auch gegen Ungarn haben wir defensiv wieder sehr gut gespielt und wenig Fehler gemacht."

Zum besten Stürmer des Turniers wurde Rotter gewählt, der in den drei Partien ein Tor und vier Assists erzielte. Ebenfalls fünf Scorerpunkte holten Philipp Lukas (EHC Liwest Linz), der am Samstag sein 100. Länderspiel bestritt, und der Ungar Ladanyi.

Lange Serie

Für die österreichische Nationalmannschaft war es im Länderspieljahr 2010 bereits der 13. Sieg im 15. Spiel.

Die einzige Niederlage in diesem Jahr gab es beim 0:1 nach Penaltyschießen gegen Italien im Februar. Seitdem ist die ÖEHV-Truppe in 13 Partien ungeschlagen, inklusive eines Remis im April gegen Frankreich.

"In diesen drei Spielen haben einige junge Spieler gezeigt, dass sie auf internationalem Niveau spielen können. Die Entwicklung geht in die richtige Richtung", war Gilligan mit den Leistungen seiner "Youngsters" sehr zufrieden.

Diese Serie können die Österreicher Mitte Dezember fortsetzen, wenn es zum nächsten Vier-Nationen-Turnier nach Slowenien geht.

Telenor Hockey Cup in Szekesfehervar/Ungarn (12. bis 14. November)

12.11.2010, 16 Uhr
Österreich - Frankreich 4:3 (3:1,0:2,1:0)
Tore: Ph. Lukas (8., 52.), Schellander (8.), Hundertpfund (18.); Arrossamena (3.), Tarantino (26.), Bellemare (28.)
Strafminuten: 4 plus 10 Minuten Disziplinar Herburger bzw. 14

13.11.2010, 14 Uhr
Österreich - Japan 4:0 (2:0,1:0,1:0)
Tore: Hundertpfund (8.), Lukas (18.), Herburger (35.), Petrik (43.)
Strafminuten: 10 bzw. 8 plus 10 Minuten Disziplinar Shigeno

14.11.2010, 16 Uhr
Ungarn - Österreich 1:3 (1:2,0:0,0:1)
Tore: Ladanyi (14.); Oraze (4./PP, 48./PP2), Rotter (7.)
Strafminuten: 16 plus 10 Minuten Disziplinar Orban, Tokaji bzw. 8 plus 10 Minuten Disziplinar Rebek, Rotter