Doch ein Österreicher fehlt

Vor knapp einer Woche war es wieder soweit: Die neue NHL-Saison 2019/20 begann mit dem Spiel der Toronto Maple Leafs gegen die Ottawa Senators. Aus österreichischer Sicht gibt es für die neue Spielzeit ein Novum.

Aus österreichischer Sicht gibt es für die neue NHL-Saison Historisches zu vermelden, denn erstmals seit zwölf Jahren sind nur noch zwei aus unserem Land stammende Ausnahmetalente in der besten Eishockey-Liga der Welt vertreten. Die Rede ist von Michael Raffl und Michael Grabner. Raffl spielt nach wie vor für die Philadelphia Flyers, Grabner hingegen steht bei den Arizona Coyotes unter Vertrag.

Komplettiert worden war das "österreichische Trio" in der letzten Saison von Thomas Vanek, dessen Vertrag bei den Detroit Red Wings jedoch Anfang dieses Jahres auslief und infolgedessen nicht weiter verlängert wurde.

Vorgenommen haben sich die noch verbliebenen Österreicher in der NHL viel, denn sowohl Grabner, als auch Raffl waren mit ihren Teams in der abgelaufenen Saison alles andere als erfolgreich. Zu allem Überfluss hatte Grabner aufgrund einer Verletzung des Auges die Hälfte der abgelaufenen Spielzeit verpasst.

Ob es diese Saison für die österreichischen Ausnahmetalente in der NHL besser laufen wird, darauf spekulieren aktuell schon viele Sportwettenfreunde mit dem Abschluss von Wetten im Netz.

Bei Anbietern wie z.B. Mr. Green können Nutzer aber nicht nur Tipps auf Eishockeyspiele abgeben und eine Reise nach Amerika zur NHL gewinnen, sondern sich mit etwas Glück auch Mr. Green Freispiele sichern. Diese sind beispielsweise für neue Games verwendbar und bescheren im Idealfall einen üppigen Gewinn ohne eigenen Geldeinsatz.

Sie sind konzeptuell mit einem Startguthaben ohne Einzahlung vergleichbar, das nur bei den wenigsten Anbietern vorzufinden ist. Hinterlegt sind sie entweder im Nutzerkonto oder bei dem jeweiligen Spiel, für das sie gelten.

Optimal gestartet sind zumindest die Arizona Coyotes in die neue NHL-Saison nicht wirklich. Im ersten Spiel gegen die Anaheim Ducks mussten sie mit 2:1 schon eine Niederlage verkraften. Auch im zweiten Match gegen die Boston Bruins war Grabners Team nicht erfolgreicher und verlor mit 0:1. Besonders bitter waren diese Niederlagen, weil die Coyotes den Aufstieg vergangene Saison verfehlt hatten und zwar nur knapp um vier Punkte.

Besser lief es indes für die Philadelphia Flyers und Raffl, der seinen Vertrag im Frühjahr um zwei Jahre verlängert hatte. Im ersten Spiel war Raffls Team in Prag auf die Chicago Blackhawks getroffen und konnte das Spiel mit 4:3 erfolgreich für sich gestalten. Im ersten echten Heimspiel schlugen die Flyers die New Jersey Devils mit 4:0.

Die aktuell laufende, zweite Spielwoche hält für die Arizona Coyotes das Spiel gegen die Vegas Golden Nights am Freitag bereit. Die Philadelphia Flyers machen sich hingegen auf nach Kanada, um ab Sonntag gegen Vancouver, Calgary und Edmonton zu spielen.