Raffl verletzt sich bei Heimsieg

Philadelphia besiegt die Washington Capitals, die New Jersey Devils verlieren in der National Hockey League in Anaheim.

Die Philadelphia Flyers jubeln im Duell gegen Metropolitan-Division-Leader Washington Capitals über einen 6:3-Heimsieg und rücken dem Tabellenführer bis auf vier Punkte nahe.

Nach einem torlosen ersten Drittel gewinnen die Flyers den zweiten Abschnitt 3:1, wobei der Villacher Michael Raffl mit einer Oberkörperverletzung vom Eis muss. Wie lange der Kärntner Stürmer ausfällt, ist nicht bekannt. Wayne Simmonds erzielt zwei Tore.

Michael Grabner verliert mit seinen New Jersey Devils bei den Anaheim Ducks mit 2:4. Beim vierten von sechs Auswärtsspielen in Folge - zuletzt drei Siege in Serie - sind die Devils chancenlos.

Die Ducks dominieren das Heimspiel und gehen durch Getzlaf (2.) und Silfverberg (7.) früh in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Palmieri (31.), stellt Montour (48./PP) mit seinem Treffer den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Marroon (51.) gelingt das 2:3, ehe Rakell 46 Sekunden später den 4:2-Endstand besorgt.

Der Villacher Grabner steht 15:35 Minuten und bei einem Gegentor auf dem Eis. Der 30-Jährige spielt eine unauffällige Partie.

Nach den Nashville Predators im Westen zieht mit Tampa Bay Lightning der Tabellenführer im Osten als zweites Team ins Play-off ein. Nikita Kucherov macht es möglich. Der 24-jährige Russe ist beim 3:1-Heimsieg gegen die Edmonton Oilers der umjubelte Held.

Ty Rattie schießt die Gäste nach nur 14 Sekunden in Führung, Victor Hedman (16.) gelingt der Ausgleich, ehe Tampas Torjäger mit seinen Saisontoren 35 und 36 alles klar macht.

Die St. Louis Blues siegen bei in Chicago mit 5:4 in der Verlängerung.