Bruins und Ducks jubeln über Heimsiege

Boston bleibt auf Playoff-Kurs, Rückschlag für die Penguins.

Die Boston Bruins (25-10-8) setzen ihren Erfolgslauf auch gegen die Montreal Canadiens (18-21-6) fort und besiegen das Team ihres Ex-Trainers Claude Julien mit 4:1. Die Bruins (10-0-4) punkten damit im 14. Spiel in Folge.

Nach dem frühen 1:0 der Gäste durch Jerabek (1.) treffen Pastrnak (7.), Spooner (23.), Marchand (44./PP) und Krejci (57.).

Die Anaheim Ducks (21-16-9) bezwingen den regierenden Stanley-Cup-Champion Pittsburgh Penguins (24-20-3) mit 5:3, wobei die Pens das 2. Drittel 0:4 verlieren.

Nach der Führung durch Evgeni Malkin (19.), drehen die Ducks die Partie im Mittelanschnitt durch Tore von Rakell (25.), Henrique (26.), Wagner (30./SH) und Kase (39.).

Im Schlussdrittel kommen die Pens dank zweier Powerplay-Tore durch Phil Kessel (49.) und Jake Guentzel (55.) auf 3:4 heran, ehe Hampus Lindholm (60./EN) eine Sekunde vor Schluss mit seinem Treffer ins leere Pittsburgh-Tor den Endstand fixiert.