Vegas Golden Knights verkünden Kader

Neue NHL-Franchise verzichtet bei Expansion Draft auf Österreicher.

Es hatte sich bereits angekündigt, nun ist es offiziell: Die Vegas Golden Knights haben beim Expansion Draft auf die Wahl eines österreichischen NHL-Spielers verzichtet.

Das bedeutet, dass Michael Grabner bei den New York Rangers bleiben kann und Michael Raffl weiterhin bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag steht.

Wie bereits im Vorfeld durchgesickert, übersiedelt von Seiten Phillys Angreifer Pierre-Edouard Bellemare nach Nevada. Die Rangers müssen den schwedischen Center Oscar Lindberg nach Las Vegas ziehen lassen.

Rein theoretisch hätte sich die neue NHL-Franchise auch auf eine Zusammenarbeit mit dem vertragslosen Thomas Vanek (bisher Florida Panthers) einigen können. Dies blieb bisher aus, im Rahmen der Übertrittszeit könnte der Steirer aber jederzeit im Spielerparadies unterschreiben.

Fleury der prominenteste Name

Prominentester Name im Premieren-Aufgebot der Golden Knights ist Goalie Marc-Andre Fleury. Der 32-Jährige wurde 2003 als Nummer 1 von den Pittsburgh Penguins gedraftet, für die er seither spielte und in dieser Zeit drei Stanley Cups eroberte.

Von den Florida Panthers übersiedelt Jonathan Marchessault nach Las Vegas, der Angreifer erzielte in der abgelaufenen Saison 30 Tore.

Mit James Neal von den Nashville Predators gehört ein weiterer bekannter Forward der Gründer-Generation der Golden Knights an. Der 29-Jährige kann in 632 NHL-Spielen 238 Tore und 451 Punkte vorweisen.

Von den St. Louis Blues kommt der routinierte Angreifer David Perron (18 Saison-Tore). Die Ottawa Senators müssen in Zukunft auf Marc Methot verzichten, der ein Verteidiger-Duo mit Superstar Erik Karlsson bildete.

Zahlreiche Trades

Die Wahl der 30 Spieler - je einer von jedem NHL-Konkurrenten - ist beileibe nicht die einzige Aktivität des Liga-Neulings. Insgesamt bringt Vegas-GM George McPhee zehn Trades über die Bühne, in denen er sieben weitere Spieler beziehungsweise zehn Draft-Picks erwirbt.

Einige Teams lassen sich den Verzicht auf aus ihrer Sicht wertvolle Spieler einiges kosten.

So schicken die New York Islanders einen Erstrunden-Pick in diesem Jahr und einen Zweitrunden-Pick im Jahr 2019 sowie Defender Jake Bischoff nach Nevada, zudem übernehmen die Golden Knights den 5-Millionen-Dollar-Vertrag von Mikhail Grabovski, was die Salary-Cap-Situation der Islanders entlastet.

Durch diesen hohen Preis kommt Vegas dafür nicht auf die Idee, sich bei ungeschützten Spielern wie Brock Nelson, Ryan Strome oder Calvin de Haan zu bedienen. Stattdessen wählen die Golden Knights von den Islanders Goalie Jean-Francois Berube, der möglicherweise nie ein Spiel für sie bestreiten wird.