Stanley Cup vor der Entscheidung

Pittsburgh Penguins demütigen Nashville Predators in Spiel fünf des Stanley-Cup-Finales.

Die Pittsburgh Penguins stehen vor ihrem fünften Gewinn des Stanley Cups. Der Titelverteidiger demütigt in Spiel fünf die Nashville Predators mit 6:0 und stellt in der "Best-of-Seven"-Serie auf 3:2. In der Nacht auf Montag kann in Nashville die Entscheidung fallen.

Die Penguins überfahren ihre Gäste: Justin Schultz trifft früh im Powerplay (2.), Bryan Rust (7.) und Evgeni Malkin (20.) sorgen noch vor der ersten Pause für die Entscheidung. Im zweiten Drittel treffen Conor Sheary (22.), Phil Kessel (29.) und Ron Hainsey (37.).

Superstar Sidney Crosby bleibt zwar ohne Treffer, legt aber drei Tore auf. Kessel kommt ebenfalls auf drei Scorerpunkte (1/2). Goalie Matt Murray hält mit 24 abgewehrten Schüssen den Kasten dicht.

"Wir haben noch genügend Arbeit vor uns", bleibt Crosby bescheiden. Nashvilles Coach Peter Laviolette gibt nach dieser einseitigen Partie freilich auch noch nicht auf: "Unsere Jungs werden bereit sein."

Die Predators müssen in der Nacht auf Montag gewinnen, um in einem alles entscheidenden Spiel sieben noch die Chance auf den ersten Stanley-Cup-Titel zu wahren. Pittsburgh kann sich hingegen zur ersten Mannschaft seit den Detroit Red Wings 1997 und 1998 küren, die ihren Titel erfolgreich verteidigt.