Rangers verlieren in San Jose

Stürmer Michael Grabner ist gegen die San Jose Sharks in der National Hockey League sehr aktiv, aber auch glücklos.

Die New York Rangers müssen sich mit Michael Grabner bei den San Jose Sharks mit 4:5 (1:2,1:1,2:1,0:1) in der Overtime geschlagen geben. Die schnelle Sharks-Führung von Jannik Hansen (2.) kann J. T. Miller (14.) ausgleichen.

Danach sorgen Melker Karlsson (19./SH) und Chris Tierney (32.) für eine 3:1-Führung der Gastgeber. Doch Derek Stepan (40./PP), Jesper Fast (42.), und Miller (45./PP) drehen die Partie. Tierny erzwingt jedoch die Overtime (58.). Dort erzielt Brent Burns (64./PP) das Goldtor.

Die Sharks erreichen, nachdem sie zuletzt sechs Spiele in Serie verloren hatten, das Play-off. Auch den Rangers reicht der eine Punkt nach dem 4:4, um in die Postseason einzuziehen. Grabner steht 15:02 Minuten auf dem Eis und feuert dabei sechs Schüsse auf das gegnerische Tor ab. Der 29-jährige Villacher freut sich über seine vierte Play-off-Teilnahme nach 2010 (mit Vancouver Canucks), 2013 und 2015 (jeweils New York Islanders).

Nun ist es amtlich: Erstmals seit 25 Jahren verpassen die Detroit Red Wings den Sprung das Play-off. Die Autostädter verlieren bei den Carolina Hurricanes mit 1:4. Carolina, denen vor drei Wochen noch die "Rote Laterne" in der Metropolitan Division drohte, punktet damit zum zwölften Mal in Folge und liegt nun nur noch vier Punkte hinter der zweiten Wild Card der Eastern Conference.

Nicht gut läuft es für auch für Ex-Red-Wing Thomas Vanek, der mit den Florida Panthers in Toronto mit 2:3 verliert. Auston Matthews (12.) und Leo Komarov (15.) bringen die Gastgeber im ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Reilly Smith (36.) lässt die Panthers nach dem Mitteldrittel wieder Hoffnung schöpfen.

Im Schlussdrittel gelingt jedoch Zach Hyman (44.) die Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer von Jaromir Jagr (60./PP) fällt zu spät. Vanek kommt bei Florida nur auf 12:57 Minuten Eiszeit und bringt dabei nur einen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor an.