Capitals erzwingen Spiel 7

Stanley-Cup-Champion Pittsburgh vergibt gegen die Washington Capitals auch 2. Matchpuck und muss in ein Spiel 7.

Das Schlagerspiel der zweiten Runde der Stanley Cup Playoffs wird in einem Spiel 7 entschieden!

Die Capitals wehren zwei Matchpucks gegen die Pittsburgh Penguins ab und schaffen mit einem 5:2-Auswärtssieg den 3:3-Ausgleich in der "Best-of-7"-Serie.

Die Caps, dominierendes Team der Regular Season, zeigen in Spiel 6 eine bärenstarke Leistung und führen durch Tore von Oshie (13./PP), Burakovsky (27., 53.), Bäckström (41.) und Carlson (52./PP) bereits 5:0, ehe den Hausherren noch zwei Tore gelingen.

Jake Guentzel (57.) - mit seinem bereits neunten Playoff-Treffer der Saison - und Evgeni Malkin (58.) sorgen auf Seiten der schwer enttäuschten Penguins im Finish noch für eine Ergebnis-Kosmetik.

Showdown in Washington

Der regierende Stanley-Cup-Champion Pittsburgh vergibt damit zwei Mal hintereinander die Chance den Sack vorzeitig zuzumachen und muss nun in der Nacht auf Donnerstag (1:30 Uhr MESZ) in Washington um den Verbleib in der Postseason zittern.

"Jetzt haben wir richtig Spaß", freut sich Caps-Coach Barry Trotz auf den finalen Showdown.

Sein Gegenüber Penguins-Coach Mike Sullivan ist genervt: "Es ist frustrierend, wenn du die Chance hast im Heimspiel die Serie zu gewinnen, und dann spielst du nicht so, wie du willst und solltest."

Der Sieger der Partie trifft in den Eastern Conference Finals auf den Gewinner des Duells New York Rangers gegen Ottawa Senators.

Auch Michael Grabner hofft auf Spiel 7

Der Villacher Michael Grabner und seine Rangers wollen dabei im Heimspiel im Madison Square Garden in der Nacht auf Dienstag (1:30 Uhr MESZ) ebenfalls in ein Spiel 7.

Die "Blueshirts" müssen Spiel 6 gewinnen, da sie in der Serie gegen Ottawa mit 2:3 zurückliegen.