Grabner trifft bei Statement-Sieg

Mit dem Rücken zur Wand gelingt den New York Rangers im Play-off der National Hockey League gegen Ottawa ein starkes Statement.

Die Nashville Predators sichern sich "Matchbälle" auf den Einzug ins Finale der Western Conference. Mit einem 2:1-Heimsieg gegen die St. Louis Blues gehen sie in der Play-off-Serie mit 3:1 in Führung. In einer umkämpften Partie ist es Ryan Ellis (46.), der die Predators im Schlussdrittel in Führung bringt.

Der Verteidiger setzt seine dominante Postseason damit fort - es ist das siebente Spiel in Folge mit Punkt, das dritte Spiel in Folge mit Tor. James Neal (54.) erhöht. Den Blues gelingt nur noch der Anschlusstreffer durch Joel Edmundson (57.).

Statement-Sieg der New York Rangers! Mit einem 4:1-Heimerfolg gegen die Ottawa Senators verkürzen die "Blueshirts" in der Serie auf 1:2. Michael Grabner rundet mit seinem Treffer zum 2:0 in Minute 14 ein dominantes Startdrittel ab, in dem Mats Zuccarello (6.) der Führungstreffer gelingt.

Rick Nash (33.) und Oscar Lindberg (39.) erhöhen auf 4:0, ehe Jean-Gabriel Pageau (39.) das Ehrentor der Kanadier erzielt. Rangers-Goalie Henrik Lundqvist ist diesmal mit 26 Saves ein starker Rückhalt.

Guy Boucher ist nach der Niederlage in Spiel drei gegen die New York Rangers stinksauer. Vor allem die Performance im Startdrittel sei laut Meinung des Head Coaches der Ottawa Senators unverzeihlich gewesen: "Wir haben uns im ersten Abschnitt selbst gekillt. Wir waren nicht da! Unsere Pässe waren nicht da, nichts war da. Wenn du 20 Minuten auf diese Art herschenkst, verdienst du den Sieg auch nicht."