Flyers verpassen das Play-off

Die New York Rangers beenden ihren Heimfluch in der National Hockey League nach acht Niederlagen. Philadelphia ist aus dem Play-off-Rennen.

Nach acht Heimniederlagen in Serie feiern die New York Rangers mit dem 4:3 gegen Philadelphia den ersten Erfolg im Madison Square Garden seit 19. Februar. Michael Grabner (14:02 Minuten und bei zwei Gegentoren auf dem Eis) bleibt ohne Torschuss und Scorerpunkt.

Die Flyers, weiter ohne den verletzten Michael Raffl, verabschieden sich nach vier Siegen in Folge mit der Niederlage aus dem Rennen um das Stanley-Cup-Play-off. Die Rangers halten aktuell bei 100 Punkten und sichern damit ihre Wild Card ab.

Trotz der 1:4-Niederlage in St. Louis lösen die Nashville Predators ihr Ticket für das Play-off. Da die Los Angeles Kings mit dem 1:2 im Heimspiel gegen Arizona Coyotes die letzte Chance auf die Postseason verspielen, sind im NHL-Westen alle Play-off-Tickets vergeben.

Auch Calgary ist trotz des 3:4 gegen Anaheim weiter. Die San Jose Sharks siegen in Vancouver 3:1. Pittsburgh Penguins verbessern sich mit dem 3:2 gegen Carolina auf Rang zwei in der Metropolitan Division, da Columbus verliert.      

Die Boston Bruins feiern den fünften Sieg in Serie und bleiben auf Kurs Richtung Play-off. Sie gewinnen bei den Chicago Blackhawks 3:2. Spooner (7.) und Bergeron (19./PP) bringen die Ostküstler gegen den Leader im Westen schon im ersten Drittel 2:0 voran.

Die Blackhawks kommen durch Panarin dran (39.). Im letzten Durchgang erhöht Miller (50.), Tootoo schlägt aber 25 Sekunden später zurück. In der Schlussphase gehen die Blackhawks volles Risiko, scheitern aber knapp am Ausgleich.