Grabner trifft schon wieder

Alle drei österreichischen Spieler in der National Hockey League kassieren nach dem All-Star-Break Niederlagen.

Gebrauchter Tag für die drei ÖEHV-Legionäre in der NHL. Thomas Vanek verliert mit den Detroit Red Wings 3:4 gegen die New Jersey Devils, Michael Raffl kassiert mit den Philadelphia Flyers eine 1:5-Pleite bei den Carolina Hurricanes.

Michael Grabners New York Rangers unterliegen den Columbus Blue Jackets mit 4:6, der Villacher darf sich aber zumindest über ein persönliches Erfolgserlebnis freuen. Während die anderen beiden Österreicher ohne Scorerpunkt bleiben, erzielt Grabner sein 22. Saisontor.

Der 29-Jährige steht nach Zuspiel von Brady Skjei vor dem Tor goldrichtig, hält den Schläger hin und schiebt per "Onetimer" aus kurzer Distanz zum zwischenzeitlichen 2:6 ein. Die Niederlage kann aber auch Grabner (13:05 Minuten Eiszeit, -1) nicht verhindern. Nach 0:6-Rückstand starten die Rangers zwar eine Aufholjagd, können die Partie aber nicht ausgleichen.

Eine Aufholjagd starten auch die Red Wings nach 1:4-Rückstand gegen die Devils, aber auch Vanek und Co. gelingt der Ausgleich nicht. Der Steirer beendet die Partie mit 15:30 Minuten Eiszeit, einem Torschuss und einer Bilanz von -2.

Raffl kommt bei der Flyers-Niederlage auf 11:03 Minuten Eiszeit, einen Torschuss und eine Bilanz von -1. Mann des Ssiels ist Youngster Sebastian Aho, der drei Tore erzielt und zudem einen Assist verbucht.

Champion Pittsburgh feiert nach 0:2-Rückstand noch einen 4:2-Erfolg gegen die Nashville Predators. Die New York Islanders setzen ihren starken Lauf mit einem 3:2-Sieg gegen die Washington Capitals fort und dürfen sich wieder Hoffnungen auf das Play-off machen.

Die Montreal Canadiens lassen den Buffalo Sabres keine Chance und gewinnen mit 5:2, Max Pacioretty gelingt dabei ein Hattrick. Die Boston Bruins bezwingen die weiter enttäuschenden Tampa Bay Lightning mit 4:3.