Raffl gewinnt, Vanek und Grabner verlieren

Die drei NHL-Österreicher schreiben nicht an. Nur einer darf über Sieg jubeln.

Österreichs drei NHL-Legionäre bleiben in der Nacht auf Sonntag (MEZ) ohne Scorerpunkte.

Über einen Sieg darf lediglich Michael Raffl jubeln, der Villacher fertigt mit den Philadelphia Flyers (3-2) die Washington Capitals (3-2-1) mit 8:2 ab. Raffl kommt auf 11:12 Minuten Eiszeit und eine Wertung von +1. Überragend agiert Philadelphias Top-Linie: Giroux, Voracek und Couturier kommen gemeinsam auf zehn Scorerpunkte.

Weniger gut läuft es für Thomas Vanek und die Vancouver Canucks (1-2-1), die sich den Calgary Flames (4-2) mit 2:5 geschlagen geben müssen. Thomas Vanek (-1) steht 14:42 Minuten auf dem Eis - 7:14 davon im Powerplay - schreibt aber nicht an. Jaromir Jagr (Assist) verbucht seinen ersten Scorerpunkt für die Flames.

Der miserable Saisonstart der New York Rangers (1-5) hält indes an, die "Blueshirts" unterliegen den New Jersey Devils (4-1) mit 2:3. Michael Grabner spielt 12:10 Minuten, 2:56 davon in Unterzahl.

Matthews und Crosby geigen auf

Den mit Spannung erwarteten "Gipfel um Kanada" zwischen den Montreal Canadiens (1-3-1) und den Toronto Maple Leafs (4-1) entscheiden die Ahornblätter mit 4:3 nach Overtime für sich. In der Verlängerung ist es einmal mehr Auston Matthews, der den Sieg sicherstellt.

Sidney Crosby führt die Pittsburgh Penguins (3-2-1) mit zwei Treffern zum 4:3-Erfolg gegen die Florida Panthers (2-2). Die Minnesota Wild (1-1-2) unterliegen den Columbus Blue Jackets (4-1-0) mit 4:5 nach Overtime.

Die Chicago Blackhawks (4-1-1) prolongieren den starken Saisonauftakt mit einem 2:1-Sieg nach Overtime gegen die Nashville Predators (2-2-1). Connor McDavid und die Edmonton Oilers (1-3) kommen gegen die Ottawa Senators (3-0-2) mit 1:6 unter die Räder.

 

Weiters: 

Los Angeles Kings - Buffalo Sabres 4:2
San Jose Sharks - New York Islanders 1:3
Arizona Coyotes - Boston Bruins 2:6
Dallas Stars - Colorado Avalanche 3:1
Tampa Bay Lightning - St. Louis Blues 2:1