Vanek spielt mit Canucks in China

Die NHL veranstaltet Preseason-Spiele in China. Alexander Ovechkin kritisiert Olympia-Boykott der NHL erneut scharf.

Die nordamerikanische Eishockey-Liga (NHL) wird in der kommenden Woche zwei Spiele der "Preseason" in China austragen. Dabei handelt es sich um eine Maßnahme, um die Popularität des Wintersports im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu steigern.

Die Los Angeles Kings treffen am 21. September in Shanghai auf die Vancouver Canucks mit Neuzugang Thomas Vanek. Zwei Tage später kommt es in Peking zum erneuten Aufeinandertreffen beider Teams.

Es ist das erste Mal, dass die NHL Partien in Asien austrägt.

"Zweifelsohne ist Eishockey hier nicht so populär wie Fußball oder Basketball", erklärte der NHL-Vizepräsident für Medien und internationale Strategie, David Proper, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Peking. "Aber wir sehen ein starkes Wachstum in China seit der Olympia-Vergabe an Peking. Die chinesische Regierung will 300 Millionen Menschen in die Ausrichtung der Olympischen Spiele involvieren."

Die Strategie der Führungsetage scheint widersprüchlich. Für die Winterspiele im kommenden Februar in Pyeongchang (Südkorea) wird die National Hockey League nämlich nicht pausieren.

Erstmals seit 1994 unterbricht die Liga den Spielbetrieb für das Großereignis nicht. Ganz ohne NHL-Akteure werden die Südkorea-Winterspiele aber vermutlich nicht auskommen müssen. Stars wie der Russe Alexander Ovetchkin wollen dennoch teilnehmen.

Ovechkin ist sauer auf die NHL

Eishockey-Superstar Alexander Ovechkin hat den Olympia-Boykott der NHL erneut scharf kritisiert. "Olympia liegt in meinem Blut und jeder weiß, wie sehr ich mein Land liebe", sagte der russische Stürmer der Washington Capitals in einer am Donnerstag (Ortszeit) verbreiteten Mitteilung. "Es ist Mist, dass wir nicht dabei sein und spielen können", fügte Ovechkin hinzu.

Die NHL-Führung hatte im April entschieden, dass die Liga während der Winterspiele von 9. bis 25 Februar 2018 in PyeongChang keine Pause macht und die Abstellung von Spielern untersagt.

Ovechkin hatte mehrfach angekündigt, im kommenden Februar trotzdem nach Südkorea reisen und für Russland spielen zu wollen. Allerdings hat der Weltverband (IIHF) inzwischen offenbar der NHL zugesichert, dass kein Nationalteam aktuelle NHL-Spieler für Olympia nominieren werde.

Beginnend mit Nagano 1998 waren bei den vergangenen fünf Winterspielen stets die besten NHL-Profis für ihre Nationen auf dem Eis.

"Seit ich ein Kind war und seit ich in der NHL spiele, waren immer NHL-Spieler bei Olympia. Wir mussten uns nie in meiner Karriere zwischen unseren Teams und unserem Land entscheiden", sagte Ovechkin. Man dürfe die Profis nicht vor diese schwierige Wahl stellen. "NHL-Spieler bei Olympia sind gut für das Eishockey und gut für Olympia", erklärte der 31-Jährige.

Der Torjäger geht in seine 13. NHL-Saison in Washington. Ovechkin war sechsmal der beste Saison-Torschütze der NHL.