Philadelphias Krise geht weiter

Michael Raffl und Co. befinden sich in historischer Krise.

Michael Raffl und seine Philadelphia Flyers finden einfach keinen Weg aus ihrer historischen Krise.

Die 0:3-Niederlage gegen die Boston Bruins markiert bereits die zehnte Niederlage in Folge. Damit stellt "Philly" den vereinsinternen Negativ-Rekord für die längste Niederlagenserie ein.

Spooner (15.), Pastrnak (27.) und Marchand (31.) besiegeln das Schicksal der Flyers, denen ebenso wie den Bruins ein Treffer aberkannt wird.

Raffl steht insgesamt 11:42 Minuten am Eis, kann jedoch keine Akzente setzen.

Letzter Sieg Anfang November

Erst zwei Mal zuvor verloren die Philadelphia Flyers (8-11-7), die Schritt für Schritt dem Ende der Eastern Conference näher rücken, zehn Partien am Stück. Von 2. bis 27. Dezember 2006 und von 6. bis 23. Februar 2008.

Der letzte Sieg vor der momentanen Unserie datiert vom 9. November gegen die Chicago Blackhawks, die man mit 3:1 besiegen konnte.

Ganz anders sieht es hingegen bei Boston (12-8-4) aus, die sechs der letzten sieben Spiele gewinnen konnten und mittlerweile auf Rang drei der Atlantic Division liegen.