Erster Top-Pick aus der Schweiz

Erstmals wird mit Nico Hischier ein Schweizer an erster Stelle im Draft der National Hockey League gezogen.

Mit Nico Hischier wird erstmals in der Geschichte des NHL-Draft, dieses Mal abgehalten in Chicago, ein Schweizer als Nummer eins gezogen. Der 18-Jährige Center von den Halifax Mooseheads (QMJHL) wandert zu den New Jersey Devils.

"Auf einer Überraschungsskala von eins bis zehn ist das eine Zehn, denn damit hätte ich nie gerechnet", sagt er. Allerdings wurde vor dem Draft sehr wohl ein Rennen zwischen ihm und Nolan Patrick erwartet. Der dreieinhalb Monate ältere Center aus Kanada landet als zweiter Pick bei den Philadelphia Flyers.

Hinter dem erwarteten Top-Duo gehen zwei Verteidiger weg: Der Finne Miro Heiskanen zu den Dallas Stars und der Kanadier Cale Makar zu den Colorado Avalanche.

Bisher war Nino Niederreiter, 2010 die Nummer fünf, der am höchsten gezogene Schweizer Spieler. Hischier wechselte vom SC Bern zum kanadischen Juniorenteam Halifax Mooseheads und entwickelte sich dort zum absoluten Leistungsträger. In 63 Spielen verzeichnete er sagenhafte 41 Tore und 52 Assists.

Hischier ist bekannt für sein dynamisches Spiel, seine körperlichen Fähigkeiten und exzellente Pässe. Der dreifache Stanley-Cup-Sieger (1995, 2000, 2003) aus New Jersey will das Team verjüngen, nachdem er zuletzt fünf Mal hintereinander das Play-off verpasst hat. Hischier dürfte eine zentrale Rolle im Spiel der Devils zukommen.

Österreich muss weiter auf den ersten NHL-Draftpick seit Michael Grabner und Andreas Nödl im Jahr 2006 warten. Lukas Haudum, der auf der Central-Scouting-Liste der europäischen Skater auf Position 79 gereiht wurde, wird von keinem der 31 NHL-Teams ausgewählt. Andere heimische Cracks standen nicht zur Diskussion.

Insgesamt werden in Chicago 217 Nachwuchsspieler gedraftet, darunter Akteure aus der Schweiz (3), Dänemark (2), Deutschland (1), Slowenien (1), Norwegen (1) und Frankreich (1).