Raffl trifft bei Sieg

Flyers jubeln auch dank Michael Raffl über NHL-Heimsieg, NY Rangers ohne Treffer.

Wenn der eine Villacher auslässt, dann trifft eben der andere.

Während Michael Grabner (fünf Torschüsse) mit seinen New York Rangers das Heimspiel gegen die Ottawa Senators 0:2 verliert, jubelt Michael Raffl beim 5:3-Heim-Erfolg der Philadelphia Flyers gegen die Calgary Flames über seinen vierten Saisontreffer. Der 27-Jährige erzielt bei seinem 14. Saison-Einsatz das zwischenzeitliche 1:1 (18.). Beim NHL-Debüt von Flyers-Goalie Anthony Stolarz (29 Saves) zeigt Philadelphia eine starke Leistung.

Doppelschlag im Mitteldrittel

Nachdem TJ Brodie (8.) die Gäste mit seinem ersten Saiontreffer in der Unterzahl in Führung bringt, leitet Raffl mit seinem Ausgleich die Wende ein. Jakub Voracek leistet die ideale Vorarbeit mit einem Breakaway. Der Tscheche umkurvt das Tor und legt mustergültig ab, der Kärntner steht goldrichtig vor dem Tor und verwertet das Zuspiel perfekt.

Voracek (21./PP), Chris VandeVelde (28.) und Wayne Simmonds nur 24 Sekunden später bringen die Flyers im Mittelabschnitt mit 4:1 in Führung.

Im 3. Drittel treffen Matthew Tkachuk (49./PP) und Alex Chiasson (59./SH) für Calgary, Roman Lyubimov (50.) erzielt den fünften Treffer der Flyers.

Senators-Goalie entzaubert Rangers-Express

Im Madison Square Garden von New York ist Ottawas Torhüter Craig Anderson der Spieler des Abends. Der 35-jährige US-Amerikaner pariert alle 35 Schüsse auf sein Gehäuse und entnervt die Tormaschine der Rangers. Jean-Gabriel Pageau (22.) und Mark Stone (37.) erzielen beim 2:0-Erfolg der Senators die Tore der Gäste.

Schlusslicht besiegt die Oilers

In der Western Conference siegt Schlusslicht Arizona Coyotes bei den Edmonton Oilers mit 2:1. Jamie McGinn (57.) erzielt des Siegestreffer.

Die Winnipeg Jets besiegen die Nashville Predators 3:0, die Boston Bruins feiern gegen die Tampa Bay Lightning einen 4:1-Heim-Erfolg und die Carolina Hurricanes setzen sich gegen die Florida Panthers nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 durch.