Grabner trumpft auf

Michael Grabner sammelt beim klaren Sieg der New York Rangers in Pittsburgh erneut Scorerpunkte.

Michael Grabner trumpft in der NHL weiterhin auf. Beim 5:2-Erfolg seiner New York Rangers in Pittsburgh steuert der Kärntner sein 12. Saisontor sowie ein Assist bei.

Jake Guentzel (2., 14.) bringt die Penguins mit einem Doppelpack in Führung, ab dem zweiten Drittel scoren jedoch nur noch die Gäste aus dem "Big Apple". Rick Nash (25.), Grabner (35.) mit einem Backhander, J.T. Miller (40.) mit einem Shorthander, Kevin Hayes (53.) und Derek Stepan (59.) nach Grabners Vorlage sorgen für den klaren Sieg.

Grabner führt nun gemeinsam mit Pittsburghs Superstar Sidney Crosby und Winnipegs Rookie Patrik Laine die Torschützenliste der NHL an. In der Plus-Minus-Wertung liegt er mit plus 19 alleine in Führung, gefolgt von seinem Rangers-Kollegen Kevin Hayes mit plus 17 und Montreal-Defender Shea Weber mit plus 16.

Ligaweit weisen die "Blueshirts" mit 29 Punkten nach 20 Partien die zweitbeste Bilanz auf und liegen dabei Eastern-Conference-Spitzenreiter Montreal (30 Punkte aus 19 Spielen) dicht auf den Fersen. Grabner selbst will aus seiner Führung in der Torschützenliste keine allzu große Sache machen. Er selbst würde sich kaum um persönliche Statistiken kümmern. "Eigentlich nicht, aber natürlich höre ich von den Journalisten viel darüber", grinst er nach dem Erfolg gegen die Penguins.

"Ich selbst schaue von Spiel zu Spiel, will aufs Eis gehen, meine Schnelligkeit einsetzen, mein Spiel spielen und schauen, was passiert. Ich werde natürlich versuchen, auch im nächsten Spiel ein Tor zu erzielen. Aber dieses Spiel ist jetzt bereits Vergangenheit. Wir müssen uns auf Mittwoch konzentrieren, wenn wir wieder auf Pittsburgh treffen", verdeutlicht der Kärntner.

Im Rematch mit den Penguins, diesmal im Madison Square Garden, kann der 29-Jährige somit sein "Kopf-an-Kop-Rennen" in der Goalgetter-Wertung mit Crosby im direkten Duell fortsetzen. Dabei soll ein besserer Start als in dieser Partie gelingen und das Startdrittel nicht erneut verschlafen werden: "Wir haben nicht so gut ins Spiel gefunden, wie wir wollten. Wir haben uns in der ersten Drittelpause neu fokussiert und dann im Mittelabschnitt unseren Gameplan endlich durchgezogen. Wir wussten, dass wir es besser können. Wir haben das ganze Jahr über bewiesen, dass wir widerstandsfähig sind und zurückschlagen können. Es war ein weiteres Spiel, in dem wir nur 40 Minuten gespielt haben, aber mit einem Sieg davon gekommen sind."

Das Spitzenspiel im Westen wird zu einer klaren Angelegenheit für die Edmonton Oilers. Die Kanadier fegen mit den Chicago Blackhawks das punktbeste Team der Western Conference mit 5:0 vom Eis. Oscar Klefbom (3.), Leon Draisaitl (29., 59.), Andrej Sekera (40.) und Anton Slepyshev (48.) treffen für die Oilers. Tampa Bay muss sich in Nashville 1:3 geschlagen geben, P.K. Subban trifft dabei doppelt. Jamie Benn schießt Dallas in der Overtime zu einem 3:2-Sieg gegen Minnesota.