Heiß auf neue Aufgaben

Mit drei österreichischen Stürmern startet die National Hockey League am Mittwoch in die neue Saison. Michael Raffl geht in sein viertes Jahr mit Philadelphia, Thomas Vanek und Michael Grabner beginnen mit neuen Klubs.

Michael Grabner ist im Sommer von einem NHL-Traditionsteam zum nächsten gezogen. Der Kärntner wechselte von den Toronto Maple Leafs zu den New York Rangers und hofft, mit den "Blueshirts" seinen Traum vom Stanley Cup verwirklichen zu können.

Am Donnerstag wartet auf den Flügelstürmer der Saisonauftakt mit der Partie gegen seinen Ex-Klub New York Islanders. Die Erwartungen am Broadway sind hoch, die Erfolge sollen lieber sofort als später in den "Big Apple" kommen.

"Die wollen gewinnen, nicht nächstes Jahr oder in drei Jahren, sondern heuer. Trainer und General Manager schauen, dass sie das bestmögliche Team auf das Eis bringen und ich schaue, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, was immer meine Rolle sein wird. Ich freue mich schon drauf. Hoffentlich habe ich eine Chance auf das Play-off und den Stanley Cup zu gewinnen", erklärt Grabner gegenüber der "Austria Presse Agentur".

Minnesota hat sich im Sommer aus dem Vertrag mit Thomas Vanek herausgekauft. Die Suche nach einem neuen Verein hat aber nicht lange gedauert, die Detroit Red Wings haben kurz nach Beginn der Transferzeit zugeschlagen und den 32-Jährigen für ein Jahr verpflichtet.

"Ich freue mich, nach Detroit zu gehen. Ich glaube, der Stil, den die Mannschaft spielt, passt besser zu meinem eigenen Spiel", verrät der Steirer vor dem Auftakt am Donnerstag gegen Tampa Bay der "Kleine Zeitung". "Meine gesamte Karriere über war ich sehr gut, wenn ich vor dem Tor gespielt habe. In Minnesota war ich aber in den vergangenen zwei Jahren oft nicht dort positioniert. In den Gesprächen mit Detroit habe ich herausgehört, dass sie mich eher näher am Tor sehen. Es freut mich, dass sie mein Spiel kennen."

Michael Raffl zählt bereits zu den Fixposten in Philadelphia. Im Vorjahr war der Kärntner der einzige Spieler im Kader, der alle 82 Saisonspiele im Grunddurchgang absolvieren konnte. Mit 31 Scorerpunkten blickt der 27-Jährige auf seine bisher beste NHL-Ausbeute zurück.

Da er als flexibel einsetzbar gilt, ist auch Head Coach Dave Hakstol von Raffl sehr angetan: "Er sorgt für Puckbesitz. Durch seine Explosivität und seine Kraft kreiert er Torchancen, aber er ist hinten auch ein Arbeitstier." Die Flyers starten erst am Freitag bei den Los Angeles Kings in die neue Spielzeit.

Die Frage nach dem Favoriten auf den Stanley Cup ist in diesem Jahr schwer zu beantworten. Die Leistungsdichte ist so hoch wie noch selten zuvor. Mit Titelverteidiger Pittsburgh wird wieder zu rechnen sein, auch wenn Kapitän Sidney Crosby aufgrund einer neuerlichen Gehirnerschütterung auf unbestimmte Zeit ausfällt.

Die Statistik spricht jedoch gegen die Penguins: Die bisher letzte erfolgreiche Titelverteidigung gelang den Detroit Red Wings, dem neuen Team von Vanek, das eine beeindruckende Play-off-Serie zu verteidigen hat, im Jahr 1998.