Wild siegen, Islanders verlieren

Thomas Vanek feiert mit Minnesota Wild in der National Hockey League einen 6:2-Sieg gegen Dallas. Michael Grabner unterliegt mit den New York Islanders den Vancouver Canucks 0:4.

Die Minnesota Wild setzen ihren Erfolgslauf in der NHL fort, feiern mit dem 6:2-Erfolg gegen Dallas im 13. Spiel den 11. Sieg und liegen damit auf einem Play-off-Platz.

In einem kuriosen Match gehen die Stars durch Spezza (35.) in Führung, ehe die Hausherren im Schlussdrittel mit sechs Treffern (Zach Parise trifft doppelt) einen klaren Sieg landen. Thomas Vanek (fünf Torschüsse) bleibt ohne Scorerpunkt.

Michael Grabner kassiert mit den New York Islanders gegen die Vancouver Canucks eine 0:4-Heimniederlage.

Die Colorado Avalanche feiern einen überraschenden 5:4-Erfolg gegen den Tampa Bay Lightning. Neben Goalie Semyon Varlamov, der 28 Schüsse abwehrt, avanciert vor allem Nathan MacKinnon zum Spieler des Abends. Der 19-jährige Nummer-Eins-Draftpick von 2013 verbucht seinen ersten NHL-Hattrick und beendet damit seine über einen Monat andauernde Torflaute.

Evgeni Malkin kann sich beim 5:1-Sieg seiner Pittsburgh Penguins gegen die Florida Panthers immerhin über zwei Treffer freuen.

Boston hat wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden. Die Bruins fertigen Chicago vor allem dank vier Toren im Mitteldrittel mit 6:2 ab und beenden damit einem sechs Spiele andauernden Negativlauf.

Spitzenreiter Nashville Predators setzt sich in Buffalo mit 2:1 im Shootout durch. Ebenfalls im Penaltyschießen wird die Partie New York Rangers gegen Columbus Blue Jackets entschieden. Rick Nash trifft zum entscheidenden 4:3, zuvor trägt sich Altstar Martin St. Louis zweimal in die Schützenliste ein.