Grabners Islanders im Play-off

Die New York Islanders und Michael Grabner stehen dank einer 2:4-Niederlage Bostons in Florida erstmals seit 2013 wieder im Play-off der National Hockey League.

Michael Grabner qualifiziert sich mit seinen New York Islanders für das NHL-Play-off. Die Islanders müssen dafür gar nicht selbst spielen, sondern profitieren von der 2:4-Niederlage der Boston Bruins bei den Florida Panthers.

Thomas Vanek wird beim 4:2-Sieg der bereits für das Play-off qualifizierten Minnesota Wild in Nashville geschont und steht nicht auf dem Eis.

Michael Raffls Philadelphia Flyers unterliegen den Carolina Hurricanes auf eigenem Eis 1:3, der Kärntner erzielt keinen Scorerpunkt.

Titelverteidiger Los Angeles Kings verpasst mit einem 1:3 bei den Calgary Flames, die sich damit qualifizieren, die NHL-Postseason. Die Winnipeg Jets qualifizieren sich wie Detroit (3:4 n.V. in Montreal) erstmals seit dem Umzug der Franchise von Atlanta 2012 für das Play-off - dafür reicht ein 0:1 nach Penaltyschießen in Colorado. Die St. Louis Blues gewinnen die Central Division nach 2:1 gegen Chicago.