Montreal steht im Conference Finale

Thomas Vanek steht mit Montreal nach einem 3:1-Sieg in Spiel sieben gegen Boston im Conference Finale der National Hockey League und trifft auf die New York Rangers.

Thomas Vanek steht mit Montreal nach einem 3:1-Sieg in Spiel sieben gegen Boston im Conference Finale und trifft dort auf die New York Rangers.

Dale Weise bringt die Canadiens bereits nach 2:18 Minuten in Führung, Max Pacioretty (31.) erhöht im Mitteldrittel auf 2:0. Kurz vor der zweiten Pause kann Jarome Iginla im Powerplay verkürzen, im Schlussabschnitt folgt dann ein Sturmlauf der Bruins, doch Daniel Briere (58./PP) macht alles klar. Vanek erhält 14:51 Minuten Eiszeit und schießt ein Mal aufs Tor.

"Wenn man die Bruins in ihrere Halle in einem Spiel sieben schlägt, dann hat man sich Respekt verdient. Das haben sich die Jungs verdient", war Coach Michel Therrien stolz auf seine Mannschaft.

So kommt es im Conference Finale zum Duell zwischen den Canadiens und den New York Rangers. Die erste Partie der Serie geht am Samstag um 19:00 Uhr in Montreal über die Bühne.

Die Los Angeles Kings haben in Spiel sechs gegen Anaheim das Play-off-Aus vermieden. Die Kings standen in den letzten beiden Saisonen insgesamt acht Mal in so einer Situation, sieben Mal hatten sie das bessere Ende für sich.

Jake Muzzin sorgte nach 8:16 Minuten für den ersten Treffer der Partie. Im Mitteldrittel stellt Trevor Lewis (15.) auf 2:0, sein Schuss aus dem Kreis war allerdings alles andere als unhaltbar. Doch nur eineinhalb Minuten später konnte Kyle Palmieri für die Ducks verkürzen, zu mehr reichte es allerdings nicht. Das lag auch daran, weil Jonathan Quick, der insgesamt 21 Saves verzeichnete, einen hervorragenden Tag erwischte.

Somit kommt es in der Nacht auf Samstag zu einem entscheidenden siebten Spiel, das in Anaheim über die Bühne geht. Der Sieger der Partie trifft im Conference Finale auf Titelverteidiger Chicago Blackhawks.