Kings erzwingen Spiel sechs

Die Los Angeles Kings verkürzen in der Play-off-Serie der National Hockey League gegen den kalifornischen Rivalen San Jose mit einem 3:0-Auswärtssieg auf 2:3.

Die Los Angeles Kings wehren sich tapfer gegen das Saisonende. Mit einem 3:0 beim kalifornischen Rivalen San Jose verkürzen die Kings in der Serie auf 2:3 und haben damit die Chance, als erst viertes Team der NHL-Geschichte einen 0:3-Rückstand aufzuholen.

Tyler Toffoli (9.), Anze Kopitar (13.) und Jeff Carter (21.) machen früh alles klar, Goalie Jonathan Quick steuert 30 Saves zum vierten Play-off-Shutout seiner Karriere bei. "Das war grottenschlecht", schimpft Sharks-Coach Todd McLellan.

Angehende Superstars zeichnet es aus, dass sie da sind, wenn es drauf ankommt. In Minute vier der Overtime von Spiel fünf gegen Minnesota erzielt Nummer-1-Draft-Pick Nathan MacKinnon das 4:3 für Colorado, das in der Serie nun 3:2 führt.

P.A. Parenteau rettet die Avalanche in Minute 59 in die Verlängerung. Zuvor scoren McLeod (29.) und Holden (33.) für Colorado bzw. Moulson (30.), Parise (45.) und Brodziak (47.) für die Wild. "Dieser Junge ist speziell", lobt Parenteau Matchwinner MacKinnon.