Niederlagen für Rangers und Jets

Dramatik im Kampf um die Play-off-Plätze in der National Hockey League: Winnipeg (3:5 in Washington) und New York Rangers (2:3 in Florida) zittern nach Niederlagen.

Dramatik pur im Kampf um die letzten Play-off-Plätze in der Eastern Conference der National Hockey League.

Nachdem die New York Islanders mit Michael Grabner das Ticket gelöst haben, kämpfen mit Ottawa, den Rangers und Winnipeg drei Teams um die weiteren zwei Plätze.

Die Jets haben nach dem 3:5 in Washington die schlechtesten Karten und müssen das abschließende Spiel gegen Montreal auf jeden Fall gewinnen. Die Rangers unterliegen überraschend bei den Florida Panthers, dem Team mit den wenigsten Punkten, 2:3.

Die Minnesota Wild bleibt mit einem 2:1-Heimsieg gegen Champion Los Angeles Kings auf Play-off-Kurs.

Ein Doppelpack binnen 16 Sekunden (17.) von Charlie Coyle und Cal Clutterbuck bringt Minnesota 2:0 in Führung. Jeff Carter gelingt mit seinem 26. Saisontor eine Sekunde vor Schluss des zweiten Drittels nur noch der Anschlusstreffer.

Die Philadelphia Flyers besiegen Boston dank eines starken Goalies Steve Mason (39 Saves) mit 5:2. Die Nasville Predators gewinnen das Nachzüglerduell gegen Calgary 4:3.