Ausgleich der Blackhawks

Die Chicago Blackhawks gewannen Spiel vier gegen die Boston Bruins mit 6:5 in der Overtime und glichen in der Finalserie um den Stanley Cup zum 2:2 aus.

Spiel vier im Stanley-Cup-Finale der National Hockey League zwischen den Boston Bruins und den Chicago Blackhawks war an Spannung kaum zu überbieten. Wieder einmal.

Denn wie schon die ersten beiden Finalspiele wurde auch dieses Duell erst in der Overtime entschieden. Am Ende durften sich die Gäste aus Chicago über einen 6:5-(1:1,3:2,1:2,1:0)-Erfolg und den damit verbundenen 2:2-Ausgleich in der "Best-of-Seven"-Serie freuen.

Standen vor allem in Spiel zwei und drei die Defensivreihen im Vordergrund, durften sich diesmal wieder die Angreifer austoben. Mit insgesamt elf Toren fiel nur eins weniger, als in den anderen Finalpartien zusammen.

Brent Seabrook avancierte mit seinem Treffer nach 9:51 Minuten in der Overtime zum Matchwinner, als er trocken per Schlagschuss einnetzte.

"Wir waren meist voran, doch sie hatten immer eine Antwort. Es war ein wichtiges Spiel. Es ist ein gutes Gefühl, dass wir ein paar Pucks an Tuukka Rask vorbeigebracht haben", war der Siegtorschütze sichtlich erleichtert.

Damit steht es in der Finalserie 2:2. In der Nacht auf Sonntag steigt Spiel fünf, diesmal wieder in Chicago.