NHLPA legt Gegenentwurf vor

Die Spielergewerkschaft der National Hockey League legt einen Gegenentwurf für einen neuen Tarifvertrag vor. Künftig sollen angeschlagene Klubs zusätzlich unterstützt werden.

Die Spielergewerkschaft der National Hockey League hat den Franchisebesitzern einen ersten Gegenentwurf für den neuen Tarifvertrag vorgelegt.

Laut NHLPA-Vorstand Donald Fehr seien die Cracks bereit, in den nächsten drei Jahren Einbußen zu akzeptieren, jedoch müssten im Gegenzug finanziell angeschlagene Vereine besser unterstützt werden. "Unser Vorschlag würde stabilisierend wirken", erklärt Fehr.

Die Ligavertreter forderten zuletzt trotz Rekordeinnahmen (3,3 Milliarden Dollar) eine geringere Gewinnbeteiligung der NHLPA.