Vorentscheidung oder Ausgleich?

Vancouver hat in Stanley-Cup-Finale vier die Chance auf den ersten Titel-Matchpuck. Boston möchte vor eigenem Publikum den 2:2-Ausgleich in der "Best-of-Seven"-Serie.

Der Check von Aaron Rome (Sperre) an Nathan Horton (Gehirnerschütterung) überschattete das dritte Finalspiel um den Stanley Cup.

In der Nacht auf Donnerstag steht wieder der Sport im Mittelpunkt. Vancouver will in Boston für das 1:8 Revanche nehmen und den ersten Matchpuck ("Best-of-Seven"-Serie: 2:1) erobern.

"Das Spiel ist vorentscheidend", weiß Keith Ballard, der für Rome in die Canucks-Defense rückt. Für die Bruins wird wohl Michael Ryder neben Milan Lucic und David Krecji in der Parade-Linie auflaufen.

"Ich habe mit beiden schon zusammen gespielt", hat Ryder mit einer Linienumstellung keine Probleme. "Ich weiß aber noch nicht, was unser Trainer plant. Ich bin auf alle Fälle bereit."