Tampa Bay erzwingt Spiel sieben

Die Vancouver Canucks warten noch immer auf ihren Gegner im Stanley-Cup-Finale. Im Endspiel der Eastern Conference gibt es zwischen Tampa Bay und Boston noch ein entscheidendes siebentes Spiel.

Vancouvers Finalgegner um den Stanley Cup wird in einem alles entscheidenden Spiel sieben am Freitag in Boston ermittelt.

Denn der Tampa Bay Lightning setzte sich am MIttwoch im Eastern-Conference-Finale zu Hause gegen die Boston Bruins 5:4 (1:2,2:0,2:2) durch.

Dabei begann für das Team aus Florida die Partie nach Wunsch: Bereits nach 36 Sekunden traf Teddy Purcell zum 1:0 für die Hausherren. Boston kam im ersten Abschnitt aber wieder zurück und erzielte durch Milan Lucic (8.) und David Krejci (17.) das 2:1.

Drittel zwei gehörte wieder dem Lightning, der die Partie mit zwei Powerplay-Toren von Martin St. Louis (28.) und Purcell (34.) wieder drehte. Nachdem Steven Stamkos in Überzahl (41.) auf 4:2 erhöhte, schien die Vorentscheidung gefallen.

Krejci (50.) verkürzte zwar auf 3:4, doch nur 29 Sekunden später stand es dank St. Louis wieder 5:3. Krejci gelang sogar noch ein dritter Treffer für die Bruins (54.), doch zu mehr reichte es bei den Gästen nicht mehr.

"Er ist das Herz und die Seele in unserem Team", lobte Stamkos Teamkollegen St. Louis. "Er weiß ganz genau, was er in engen Situationen machen muss. Das hat er auch in Spiel sechs wieder bewiesen."