Islanders feiern den ersten Sieg

Die New York Islanders gewinnen zu Hause gegen die Minnesota Wild mit 2:1. Michael Grabner bleibt auch im zweiten Saisonspiel ohne Scorerpunkt. Stanley-Cup-Sieger Boston kassiert die zweite Niederlage.

Die New York Islanders feiern im zweiten Spiel der noch jungen National Hockey League den ersten Sieg.

Im Heimspiel gegen die Minnesota Wild setzt sich das Team von Michael Grabner knapp mit 2:1 (2:0,0:0,0:1) durch. Der Österreicher bleibt erneut ohne Scorerpunkt.

Innerhalb von zweieinhalb Minuten im ersten Abschnitt erzielen die Islanders ihre beiden Treffer. Andrew MacDonald (10.) und Frans Nielsen (12.) sorgen für den 2:0-Vorsprung.

Die Wild kann erst im Schlussdrittel ein einziges Mal Islanders-Schlussmann Al Montoya bezwingen. Matt Cullen (42.) gelingt der Ehrentreffer.

"Wir sind natürlich froh über diesen Sieg", meint Torschütze Nielsen. "Doch müssen wir aus diesem Siel lernen. Denn großartig war das sicher nicht."

Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins hingegen muss zu Hause gegen die Colorado Avalanche eine 0:1-Pleite hinnehmen. Für den Champion ist dies bereits die zweite Niederlage im dritten Spiel. Den einzigen Treffer erzielt Milan Hejduk (48.).

Im torreichsten Spiel des Abends setzen sich die St. Louis Blues gegen die Calgary Flames mit 5:2 durch. Die Partie New Jersey gegen Carolina endet 4:2. Devils-Star Ilya Kovalchuk hat ein Drei-Punkte-Spiel (Tor und zwei Assists).