Rossi auf Rang fünf

Das neue Draft-Ranking sieht den Österreicher Marco Rossi ganz weit vorne.

Marco Rossi gilt für den NHL-Draf (26./27. Juni) als heißer Kandidat auf einen Pick in den Top Ten. Das unterstreicht auch das Jänner-Ranking des Central Scouting Service (CSS): Der 18-jährige Vorarlberger wird als Nummer fünf in Nordamerika eingestuft.

Die Einschätzung attestiert dem Österreicher "hohen Hockey-IQ und gute Hände". In der Liste scheinen in der Kategorie Feldspieler Nordamerika auch der Kärntner Thimo Nickl (Nr. 51) und der im Dezember eingebürgerte Senna Peeters (Nr. 62) auf.

In der Kategorie International finden der 19-jährige Benjamin Baumgartner vom HC Davos (Nr. 81) und der 17-jährige Leon Wallner aus dem Nachwuchs von Södertälje (Nr. 112) Berücksichtigung.

Rossi spielt seine zweite Saison für die Ottawa 67's und ist mit 74 Punkten (26 Tore, 48 Assists) aus 32 Spielen und durchschnittlich 2,31 Punkten pro Partie nicht nur Topscorer der Ontario Hockey League (OHL), sondern auch aller drei großen kanadischen Junioren-Ligen.

Mit 73 Punkten aus 34 Spielen folgt Alexis Lafreniere, den das CSS als Nummer eins im Draft einschätzt. Rossi führt an Assists und mit +47 in der Plus-Minus-Wertung (bei Toren bzw. Gegentoren auf dem Eis) ebenfalls die OHL an.

Der Center wäre erst der dritte Österreicher, der in der ersten Draft-Runde gewählt wird. Thomas Vanek war 2003 die Nummer 5 (Buffalo Sabres), Michael Grabner 2006 die Nummer 14 (Vancouver Canucks). Seit Grabner (und Andreas Nödl) vor 14 Jahren sind keine rot-weiß-roten Talente mehr im Draft gezogen worden.