Drei Niederlagen in Lappeenranta

Die Red Bull Hockey Juniors komplettierten ihr drittes Wochenende in Finnland. Gegen IFK Helsinki gab es einen Punktgewinn.

Die Red Bull Hockey Juniors bestritten ihre dritte Auswärtstour in der finnischen U20-Meisterschaft. Die ersten drei Spiele in Lappeenranta gab es dieses Wochenende, wo die Salzburger abermals auf starke Finnen trafen. Die nächsten drei Einsätze gibt es kommendes Wochenende in Rauma.

Gespielt wurde am Freitag gegen IFK Helsinki, wobei die Juniors eine knappe 3:4-Niederlage (0:0,1:1,2:2) im Penaltyschießen einstecken mussten. Die "Bullen" fanden schnell ins Spiel und hatten einige gute Chancen, doch drei Minuten vor Schluss traf die Heimmannschaft zum 3:3-Ausgleichstreffer und es ging in die Verlängerung. Erst im Penaltyschießen holten sich dann die Finnen den 4:3-Sieg. Tore für die Bullen kamen dabei von Marek Valach (38./59.) und Martin Pospisil (46.).

Weiter ging es am Samstag gegen HPK, die Finnen holten einen 8:2-Sieg (4:1,3:0,1:1). Bereits in Minute eins ging die Heimmannschaft in Führung und gab diese nicht mehr aus der Hand. Daniel Wachter traf in der siebenten Minute zum 1:1-Ausgleichstreffer und Martin Pospisil konnte erneut einen Treffer (60.) für die Red Bulls verbuchen.

Am letzten Spieltag in Lappeenranta verloren die Salzburger gegen SaiPa mit 1:3 (0:0,1:0,0:3). Die Juniors gingen im zweiten Abschnitt durch Tobias Eder in Führung. Doch die Finnen kamen gestärkt aus der Pause zurück und trafen in Minute 43, 45 und 47 zum 3:1 und gingen am Ende dieser Begegnung als Sieger vom Eis.

Trainer Matt Curley: "Meine Mannschaft ist mit viel Motivation in dieses Turnier gegangen. Im ersten Spiel haben wir gut mitgehalten und konnten zeigen, was wir bei dem ersten Turnier in Finnland, vergangenen November, an Erfahrungen gesammelt haben. Das müssen wir für die nächsten drei Spiel in Rauma mitnehmen."