Herburger gut in Form

Raphael Herburger zeigt sich in der Schweiz gut in Schuss. Iserlohn und Ingolstadt liegen in Deutschland auf Play-off-Kurs. Bernhard Starkbaum ist in Schweden momentan Backup.

Die Klubs der beiden Österreicher in der Deutschen Eishockey-Liga liegen weiter auf Play-off-Kurs. Brian Lebler verbuchte in den zwei Partien des Wochenendes zwar keinen Scorerpunkt, sein Team ERC Ingolstadt gewann zunächst bei Leader Eisbären Berlin mit 5:2 und am Sonntag gab es eine 2:3-Heimniederlage nach Verlängerung gegen Wolfsburg. Torhüter Mathias Lange (vier Gegentreffer im Schlussdrittel) stand bei der 1:4-Niederlage von Iserlohn gegen Schwenningen am Eis. Iserlohn liegt auf Rang vier, Ingolstadt auf dem neunten Platz.

In der schwedischen SHL kam Torhüter Bernhard Starkbaum am Wochenende nicht zum Einsatz. Sein Klub Brynäs IF gewann beide Spiele gegen Lulea mit 2:1 (einmal nach Penaltyschießen). In der Tabelle hält der Klub den Abstand zu Rang sechs, der die direkte Play-off-Qualifikation bedeutet, bei nur einem Punkt.

In der Schweizer NLA bleibt von den Österreicher-Klubs nur der HC Lugano auf Play-off-Kurs. Einem 6:2 gegen die SCL Tigers folgte eine bitte 2:3-Niederlage nach Verlängerung gegen Servette Genf, das nun zwei Punkte vor Lugano auf Rang drei liegt. Verteidiger Stefan Ulmer lieferte einen Assist in dieser Partie. Am Samstag überraschte Schlusslicht EHC Biel mit einem 6:5 nach Verlängerung über Tabellenführer ZSC Lions. Stürmer Raphael Herburger erzielte einen Treffer und bereitete einen weiteren vor. Tags darauf gab es beim Lausanne HC ein 2:5, Herburger wieder mit einem Assist. Stürmer Patrick Obrist blieb beim 6:2-Sieg der Kloten Flyers über Davos ohne Punkte.