Weißrussland spendet sein Preisgeld

Der weißrussische Eishockeyverband stellt das beim "Österreich Cup" in Klagenfurt gewonnene Preisgeld der Familie des bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Ruslan Salei zur Verfügung.

Der zweite Platz beim "Österreich Cup" in Klagenfurt brachte dem Nationalteam von Weißrussland 9.000 Euro Preisgeld ein. Im Endspiel mussten sich die Weißrussen der Schweiz knapp mit 4:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Auf der Heimreise fasste die gesamte weißrussische Mannschaft einen einstimmigen Beschluss: das gewonnene Preisgeld wird der Familie des beim tragischen Flugzeugabsturz von Jaroslawl am 7. September ums Leben gekommenen Ruslan Salei zu Gute kommen. Der langjährige Kapitän der weißrussischen Mannschaft hinterließ eine Frau und drei Kinder.

"Wir haben durch eine Genehmigung des Veranstalters zu Ehren von Ruslan mit drei Assistenten und keinem Kapitän gespielt", erklärt der weißrussische Generalsekrtär Yaraslau Zauharodni. "Die Spieler waren sofort damit einverstanden, dass wir das Preisgeld seiner Familie geben."