Vier Neue in der "Hall of Fame"

Am Dienstag verkündete die "Hockey Hall of Fame", dass im November vier ehemalige Spieler neu aufgenommen werden. Darunter befinden sich auch zwei kanadische Olympiasieger.

Das 18-köpfige Komitee der "Hockey Hall of Fame" entschied sich, Ed Belfour, Doug Gilmour, Mark Howe und Joe Nieuwendyk als neue Mitglieder in der Ruhmeshalle des Eishockey aufzunehmen.

Die feierliche Zeremonie wird am 14. November in Toronto stattfinden.

Belfour war in seiner aktiven Zeit einer der besten Torhüter. Neben Olympiagold 2002 und dem Stanley Cup 1999 mit Dallas gewann der Kanadier zwei Mal die Trophäe für den besten Keeper der National Hockey League und wurde 1991 auch zum besten "Rookie" der NHL gewählt.

"Ich kann diese Auszeichnung kaum in Worte fassen", meint Belfour, der gleich im ersten Jahr seiner Wählbarkeit in die "Hall of Fame" aufgenommen wird. "Ich möchte meinen Teamkollegen danken, die es mir ermöglicht haben, meine Ziele zu erreichen."

Nieuwendyk kann ebenfalls auf eine glorreiche Karriere zurückblicken. Wie Belfour gewann er Olympiagold 2002 und den Stanley Cup 1999 mit Dallas. Zu diesem Erfolg gesellten sich noch weitere Titel mit New Jersey und Calgary hinzu.

Der Kanadier war ebenfalls "Rookie of the year" und 1999 auch noch der wertvollste Spieler im Stanley-Cup-Finale. "Das ist eine große Ehre für mich, in die Hall of Fame aufgenommen zu werden", erklärt Nieuwendyk.

Gilmour spielte über 20 Saisonen in der National Hockey League und erzielte mehr als 1.400 Scorerpunkte. Howe, Sohn von "Hall of Famer" und NHL-Legende Gordie Howe, ist seit 2003 auch Mitglied der US-Hall-of-Fame.