Zweiter Sieg für Team Austria

Zwei Spiele, sechs Punkte: Österreichs InLine-Hockey-Nationalteam hat bei der IIHF Weltmeisterschaft in Ingolstadt (GER) bisher konsequent seine Ziele erfüllt und rangiert in seiner Gruppe ganz oben. Nach dem 9:6-Pflichtsieg gegen Neuseeland geht es Sonnt

Im Spiel gegen die "All Blacks" starten die Österreicher dort, wo sie am Vortag beim 14:2-Sieg gegen Japan aufgehört haben: Mit druckvollem und effektiven Kombinationsspiel wird der Gegner im eigenen Drittel eingeschnürt und zu Fehlern gezwungen. Als logische Konsequenz daraus fallen Tore – bis auf eine einzige Ausnahme auch auf der richtigen Seite.

Den Torreigen eröffnet bereits nach nicht einmal zwei Minuten Andre Niec, der einen Querpass von Philipp Ullrich mit einem unhaltbaren Onetimer versenkt. Eine Minute später dann ein Schnitzer in der Deckungsarbeit vor dem gegnerischen Tor, ein Neuseeländer schnappt sich die Scheibe und bezwingt Lorenz Hirn zum ersten Mal.

Am einseitigen Spiel ändert das nur wenig – im Gegenteil. Ein Überzahlspiel der rot-weiß-roten Equipe ist dann Auftakt zu den Gerd Gruber- und Gregor Baumgartner-Festspielen. Zunächst versenkt der Verteidiger den Puck zum 2:1 kompromisslos im linken Eck von Torhüter Warwick Hendrick, dann darf Baumgartner ran, für das 4:1 ist dann wieder Gruber zuständig.

Im zweiten Viertel schließt dann Baumgartner nach einem sehenswerten Solo zum 5:1 ab, das 6:1 besorgt dann wieder Gruber. Nach einer kurzen Drangperiode der Neuseeländer und tollen Reflexen von Hirn im österreichischen Kasten geht es mit diesem Score auch in die Hauptpause.

Das dritte Viertel ist erst 25 Sekunden alt, als Florian Goriupp, der den makellosen Lorenz Hirn im österreichischen Tor ersetzt, erstmals hinter sich greifen muss. Doch mit dem 7:2 durch Diethard Winzig und dem 8:2 durch Harald Lange ist der alte Respektabstand schnell wieder hergestellt bzw. sogar noch weiter ausgebaut.

Das Team von Coach Andreas Wanner spielt weiter souverän, auch wenn die "All Blacks" am Ende des dritten Viertels noch einmal zum 8:3 anschreiben können. Die Devise, im letzten Viertel das Spiel kontrolliert "heimzuschaukeln", geht dann allerdings nur bedingt auf.

Das liegt zum einen daran, dass die Österreicher nun den Schongang einlegen und zum anderen an eigenwilligen Regel-Interpretationen des deutsch-amerikanischen Schiedsrichter-Duos. So können die Neuseeländer nach dem 9:3 von Harald Lange noch eifrig Ergebniskosmetik betreiben und ihren Score auf sechs schrauben.

Fazit: Wenn Oberkofler, Lange und Co mit dem Ernst der ersten zwei Viertel auch den Rest der Spielzeit bestritten hätten, wären die Neuseeländer wohl nicht um eine ähnliche Packung wie die Japaner (14:2) rum gekommen.

Mann des Spieles mit drei Toren, zwei Assists und einem +2 in der Plus/Minusstatistik war zweifellos Gerd Gruber, stark im Teamdress auch noch Lorenz Hirn, Harald Lange, Gregor Baumgartner und Daniel Oberkofler. Teamchef Wanner ist jedenfalls vor dem Abendspiel gegen Ungarn optimistisch, die Gruppe als Erstplatzierter abzuschließen.

Spielplan Division I
01.06.2012, 13:00 Uhr: Österreich – Japan 14:2 (3:0,4:0,3:1,4:1)
02.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Neuseeland 9:6 (4:1,2:0,2:2,1:3)
03.06.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Ungarn