Weltmeisterschaft beginnt am Freitag

Mit dem Eröffnungsspiel beginnt für die österreichische Auswahl die InLine-Hockey-Weltmeisterschaft des Internationalen Eishockeyverbandes IIHF. Neben der rot-weiß-roten Equipe kämpfen von 1. bis 7. Juni im bayrischen Ingolstadt weitere 15 Nationalteams u

In der Top Division hofft der regierende Titelträger Tschechien auf die Wiederholung des Coups aus dem Vorjahr, als man im heimischen Pardubice in einem dramatischen Endspiel gegen die hochfavorisierten Puckkünstler aus den USA schlussendlich das bessere Ende für sich hatte. Doch gerade die Nordamerikaner brennen auf Revanche und haben sich auf die WM auch dementsprechend vorbereitet.

Neben den weiteren traditionellen "Verdächtigen" für die Weltmeisterkrone wie Schweden oder Finnland lauert aber noch ein gefährlicher Außenseiter, der bereits bei seinem letzten WM-Auftritt vor heimischer Kulisse überraschend die Bronzemedaille geholt hatte und natürlich auch wieder auf den Heimvorteil hofft.

Um dieses Kunststück zu toppen oder zumindest zu wiederholen, hat der deutsche Teamtrainer Georg "Schorsch" Holzmann ganz tief in den Topf der Eishockey-Nationalmannschaft gegriffen und daraus ein paar klingende Namen hervorgezaubert.

So wird sich neben Thomas Greilinger, Christoph Gawlik, Patrick und Jochen Reimer auch der Kapitän der deutschen Eishockeyauswahl, Michael Wolf, die Rollen unter die Füße schnallen und für seine Farben auf Torjagd gehen.

Einen Stock tiefer geht für Österreichs Team die im letzten Jahr begonnene Neuausrichtung weiter. Der Kern der Mannschaft wurde gehalten, dazu kommen punktuelle Verstärkungen.

Leider musste Teammanager Wolfgang Nickel in Zusammenarbeit mit dem neuen Trainerteam einige schmerzhafte Absagen verkraften: "So fehlen uns mit Josie Riener und Mario Altmann verletzungsbedingt gleich zwei Top-Verteidiger mit A-Klasseformat, dazu kommt auch noch der Ausfall von Bernhard Starkbaum, einem der weltweit besten InLine-Hockey-Goalies." Für Nickel können diese Ausfälle nur mit noch mehr Einsatz wettgemacht werden: "So müssen nun halt andere in die Bresche springen und Führungsaufgaben übernehmen."

Apropos Trainerteam: Mit dem Steirer Andreas Wanner werkt seit heuer ein absoluter InLine-Hockey-Fachmann auf der Kommandobrücke, der vor etwas mehr als zwei Wochen noch selbst als Aktiver mit seiner Mannschaft den österreichischen Meistertitel feiern konnte.

Er löst in dieser Funktion Jürgen Leibig ab, der nach dem Abstieg vor zwei Jahren das Steuer übernommen und erfolgreiche Pionierarbeit im Sinne einer Neuausrichtung des heimischen Sports geleistet hat. Co-Trainer und Bindeglied zur Mannschaft bleibt Gregor Baumgartner.

Die rot-weiß-roten Aufstiegsambitionen sind gedämpft. Zu schwer lasten dabei noch die Eindrücke der letzten WM auf dem Gemüt, dass uns im InLine-Hockey frühere Nobodies wie Australien oder Neuseeland schon gefährlich nahe gerückt sind.

"Unser Blick geht nach oben, zunächst müssen wir aber erst unsere Gruppengegner Japan, Neuseeland und vor allem Ungarn schlagen", will Nickel noch keine vorschnellen Schlüsse über die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft ziehen. "Unser Kader sollte aber stark genug sein, um im B-Pool vorne ein gewichtiges Wort mitreden zu können."

Gleich in der ersten Partie am Freitag könnte es schon zu einer ersten Standortbestimmung kommen. Dort wartet nämlich mit den flinken Japanern ein äußerst unangenehmer Gegner auf Baumgartner und Co.

Am Samstag folgt dann die Partie gegen die Neuseeländer, gegen die es letztes Jahr nur einen hauchdünnen Zittersieg gab. Am Sonntagabend geht es schließlich gegen Ungarn und den wohl stärksten Gegner in dieser Vorrundengruppe.

Spielplan Division I
01.06.2012, 13:00 Uhr: Österreich – Japan
02.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Neuseeland
03.06.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Ungarn

Team Österreich
Trainer
Andreas Wanner
Gregor Baumgartner
Tor
Lorenz Hirn
Florian Goriupp
Verteidigung
Gert Gruber
Peter Schweda
Dominik Walchshofer
Angriff
Gregor Baumgartner
Daniel Oberkofler
Axel Riegler
Philipp Ullrich
Harald Lange
Diethard Winzig
Philipp Winzig
Christian Dolezal
Andre Niec