Knappe Niederlage gegen Ungarn

Langsam entwickelt sich Ungarn zu einem Angstgegner für Österreichs InLine-Hockey-Nationalteam: Mit einem 4:6 setzte es bei der IIHF Weltmeisterschaft in Ingolstadt (GER) wie im Vorjahr eine Niederlage. Als Nummer zwei der Gruppe D kämpft die rot-weiß-rot

Auch gegen Ungarn läuft am Beginn alles nach Plan. Die Österreicher kombinieren gefällig und drängen die Magyaren tief in ihre eigene Hälfte zurück. Die wenigen Entlastungsangriffe sind eine sichere Beute von Torhüter Lorenz Hirn.

So ist das 1:0 nach knapp sieben Minuten des Eröffnungsviertels durch Gregor Baumgartner nach Pass von Philipp Ulrich eigentlich das logische Ergebnis dieser Überlegenheit. Auch ein Unterzahlspiel am Beginn des zweiten Viertels nach Foul von Philipp Winzig gefährdet das Tor der Österreicher nur wenig.

Ein schöner Angriff bringt dann kurz darauf das 2:0. Baumgartner legt dabei auf Daniel Oberkofler ab, der gekonnt vollendet. Als nur 22 Sekunden später Diethard Winzig gar das 3:0 erzielt, scheint schon eine Vorentscheidung zugunsten der Österreicher gefallen zu sein.

Doch es kommt ganz anders: Die Ungarn stellen ihre Taktik um, lassen die Österreicher auf der Außenbahn kurven und riegeln den Platz vor dem eigene Tor hermetisch ab. Vorne warten ihre schnellen und torgefährlichen Stürmer, die Sekunden nach dem 3:0 erstmals zuschlagen.

Als dann Ullrich am Beginn des dritten Viertels auf die Strafbank wandert und die Magyaren diese Chance kompromisslos zum 2:3 nützen, ist das Spiel eigentlich wieder komplett offen. Dies umso mehr, als die Ungarn vor Ende des dritten Viertels dann auch noch den Ausgleich erzielen können.

Am Beginn des Schlussviertels ändert sich an der Charakteristik des Spiels wenig: Team Austria versucht, den Puck in den eigenen Reihen zu halten, wirkliche Torchancen sind aber rar. Und wieder schlagen die Ungarn zu. Nach etwas mehr als anderthalb Minuten gehen sie das erste Mal in diesem Spiel in Führung.

Als ein nachfolgendes Überzahlspiel ungenutzt bleibt, scheint sich schon leichte Resignation bei Baumgartner und Co. einzuschleichen. Doch Gerd Gruber fasst sich ein Herz und hämmert die Scheibe dreieinhalb Minuten vor Schluss doch noch zum Ausgleich für seine Farben in den gegnerischen Kasten.

Jetzt schöpft man im Lager der Österreicher wieder Hoffnung – wird aber enttäuscht. Denn nicht einmal eine dreiviertel Minute später liegen die Ungarn schon wieder voran. Das 4:6 ist dann nur mehr eine Draufgabe.

Fazit: Nach dieser Niederlage schließen die Österreicher als Zweite in Gruppe D ab und bekommen es am kommenden Dienstag mit den unangenehmen Australiern zu tun. Will man noch ein ernsthaftes Wörtchen um den Aufstieg mitreden, ist ab jetzt ab sowieso Verlieren verboten.

Spielplan Division I
01.06.2012, 13:00 Uhr: Österreich – Japan 14:2 (3:0,4:0,3:1,4:1)
02.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Neuseeland 9:6 (4:1,2:0,2:2,1:3)
03.06.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Ungarn 4:6 (1:0,2:1,0:2,1:3)
Play-off
05.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Australien