Bronze für Team Austria

Mit einer Bronzemedaille im Gepäck reisen Österreichs InLine-Hockey-Cracks von der IIHF Weltmeisterschaft in Ingolstadt (GER) heim. In einem spannenden Spiel gegen Kroatien beweisen die Burschen von Coach Andreas Wanner Moral und bezwingen den Gegner mit

Mann des Spieles ist dabei zweifellos Lorenz Hirn im Tor der Österreicher, der zahlreiche Großtaten vollbringt und gerade in jener Phase, wo die Kroaten davonzuziehen drohen, seinen Kasten sauber hält.

Dabei misslingt der Start vollkommen. Erstmals bei dieser Weltmeisterschaft geht nämlich die gegnerische Mannschaft nach 2:05 Minuten in Führung. Nach Pass in den Slot steht dort Marko Tadic goldrichtig und verwertet ohne Abwehrchance für Hirn. Die rot-weiß-rote Equipe will auch in der Folge nicht so richtig ins Spiel finden, obwohl Daniel Oberkofler erstmals seine Gefährlichkeit andeutet und den Puck an die Außenstange setzt.

Dann die Auftritte des österreichischen Schlussmannes: Mit tollen Reflexen und Saves erntet er wiederholt Szenenapplaus. Bei so viel Rückhalt beginnen auch seine Vorderleute langsam wieder, sich eigener Stärken zu besinnen. So setzt in einem Überzahlspiel Peter Schweda den Puck nach 7:51 zum 1:1-Ausgleich ins rechte Kreuzeck.

Doch die Kroaten schlagen nach neun Minuten mit dem Treffer zum 1:2 zurück. Und als nach etwas mehr als einer Minute später sogar noch das 1:3 fällt, sieht es schon nach einem wenig erbaulichen Arbeitstag für Österreichs Team aus.

Doch es spricht für die Moral der Mannschaft, dass man sich wieder ins Spiel zurückkämpft. Zunächst legt Oberkofler nach 1:44 Minuten im zweiten Viertel ideal auf Mark Brunnegger ab, der den Puck am kroatischen Tormann vorbei einschiebt. Nach 4:28 Minuten ist es dann abermals Brunnegger, der zum viel umjubelten 3:3-Ausgleich trifft. Und wieder kommt der Assist von Oberkofler.

Doch nur eine halbe Minute später dürfen sich schon wieder die Kroaten freuen, die einen schnellen Konter zum 3:4 abschließen. Jetzt wollen es die Zweitplatzierten ihrer Vorrundengruppe genau wissen und verstärken den Druck auf das österreichische Tor. Doch als Hirn mit tollem Reflex einen abgefälschten Schuss nach 7:26 im zweiten Viertel noch knapp vor der Linie abwehren und nur eine Minute später dann Axel Riegler zum 4:4-Ausgleich verwerten kann, ist das Team von Coach Andreas Wanner wieder in der Partie zurück.

Im dritten Viertel dann der nächste Rückschlag: Andre Niec wandert auf die Strafbank, die Kroaten nutzen dies nach 3:48 Minuten zur abermaligen Führung. Doch wenige Sekunden vor der Pausensirene ist der Gleichstand zum 5:5 wieder hergestellt, weil Kapitän Christian Dolezal einem Tempo-Gegenstoß erfolgreich abschließen kann.

Das letzte Viertel beginnt mit rollenden Angriffen der österreichischen Mannschaft, doch wirklich Zählbares kommt dabei vorerst noch nicht heraus. Erst als nach 7:22 Minuten Harald Lange einen Pass von Philipp Winzig gekonnt ins kroatische Tor lenkt und damit seine Farben das erste Mal in diesem Spiel in Führung bringt, ist erstmals die Bronzemedaille im B-Pool in Griffweite.

Doch die Kroaten geben nicht auf und nutzen ein Überzahlspiel 50 Sekunden vor dem Ende zum 6:6. So heißt es für beide Teams Nachsitzen, wobei die Österreicher zunächst ein Überzahlspiel nicht nützen können, dann aber doch noch entscheidend zuschlagen. Nach klugem Pass von Baumgartner ist es Philipp Winzig, der den kroatischen Schlussmann nach 1:20 Minuten aus kurzer Distanz überwindet und somit seiner Mannschaft den dritten Platz sichert.

Spielplan Division I
01.06.2012, 13:00 Uhr: Österreich – Japan 14:2 (3:0,4:0,3:1,4:1)
02.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Neuseeland 9:6 (4:1,2:0,2:2,1:3)
03.06.2012, 19:00 Uhr: Österreich – Ungarn 4:6 (1:0,2:1,0:2,1:3)
Play-off
05.06.2012, 15:00 Uhr: Österreich – Australien 7:2 (2:1,1:0,1:1,3:0)
06.06.2012, 17:00 Uhr: Österreich – Ungarn 2:5 (1:0,0:3,1:0,0:2)
07.06.2012, 12:00 Uhr: Österreich – Kroatien 7:6 n.V. (1:3,3:1,1:1,1:1,1:0)