Titelverteidigung von IHC La Roche

Mit einem 10:3-Finalerfolg setzte sich Vorjahresmeister IHC La Roche Team ProHockey Wien gegen den Vorrundensieger HK Utik itaksport.com durch und kürte sich damit zu dritten Mal hintereinander zum Sieger der Österreichischen InLine-Hockey-Liga und zum St

Die Bronzemedaille bzw. den Vize-Staatsmeistertitel holte sich mit dem KSV Flowers-Poolboys Wien ebenfalls ein Klub aus der Bundeshauptstadt.

Dabei hatte es nach der Vorrunde alles andere als rosig für La Roche ausgesehen: Mit einem 5:3 im letzten Spiel schaffte man es gerade noch, sich in der Tabelle hauchdünn vor die ECE Bulls Kapfenberg zu setzen und damit die "Rote Laterne" in die Steiermark weiter zu reichen.

Damit standen auch die Viertelfinalpartien fest: Die in der Vorrunde überlegene Mannschaft von HK Utik itaksport.com aus Slowenien traf auf das Team aus Kapfenberg, der ungarische Vertreter Alpsosys Györi ETO HC musste gegen die personell unterbesetzten Völkermarkter ran, während als absoluter Höhepunkt das große Wiener Derby zwischen den zweitplatzierten KSV Flowers-Poolboys Wien und dem Fünften La Roche wartete.

Weder Utik (11:7-Sieger gegen die Bulls) noch Györ (12:4 gegen VST Völkermarkt) ließen dabei Schwächen erkennen und zogen souverän ins Halbfinale ein.

Zu einem wahren Knüller entwickelte sich dann allerdings die Partie zwischen den beiden Wiener Erzrivalen. Zwar gingen Rotter & Co. schon Mitte des ersten Viertels 2:0 in Führung, die Poolboys ließen sich davon aber wenig aus dem Konzept bringen und schlugen postwendend zurück. Aus einer Kombination des Brüderpaares Lukas und Christoph Draschkowitz gelang dann bereits zu Beginn des zweiten Viertels die erstmalige Führung für die Herausforderer.

Bis zum 5:5 wogte das von beiden Seiten mit hohem Engagement geführte Spiel hin und her - bis drei Minuten vor Schluss. Da bewies Rafael Rotter nach Pass von Fabian Scholz seine Goalgetter-Qualitäten und bewahrte mit dem Schlussergebnis von 6:5 sein Team vor einem vorzeitigen Abschied aus dem Turnier.

Das sollte aber nicht die letzte Zitterpartie für den regierenden Meister an diesem Spieltag gewesen sein. Nachdem sich Utik gegen die aufopfernd kämpfenden Poolboys knapp mit 5:4 durchsetzen konnten, trafen die Mannen von Coach Markus Wintersteiner auf das Team aus dem ungarischen Györ, das sich bereits in der Vorrunde als harter Brocken erwiesen hatte.

Und das sollte sich auch diesmal wieder herausstellen, konnte doch bis zum regulären Ende des Spieles keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil für sich heraus schießen. So ging es für beide ans Nachsitzen, wobei die Overtime nur genau 28 Sekunden dauerte: Dann fasste sich Marion Altmann ein Herz, spazierte durch die Abwehrreihen der Magyaren und versenkte die Scheibe im Netz des hervorragend disponierten Tormannes Tamas Kiss.

Im Gegensatz zu den Zitterpartien davor zelebrierte La Roche aber im Finale InLine Hockey vom Feinsten und ließ dem sichtlich geschockten Team aus Utik nicht den Funken einer Chance. Dabei mussten die Wiener mit den angeschlagenen Spielern Rotter, Herbert Frisch und Georg Privoznik gleich drei Leistungsträger vorgeben.

Und als dann Patrick Privoznik noch knapp vor Schluss das 10:3 für La Roche erzielte, war das zweistellige Debakel für den überlegenen Vorrundensieger perfekt. IHC La Roche Team ProHockey Wien sicherte sich damit zum dritten Mal en suite den ÖIHL-Titel und baute damit auch seinen Vorsprung als österreichischer Rekordmeister weiter aus.


Endstand der Österreichischen InLine-Hockey-Liga 2011
1. IHC La Roche Team ProHockey Wien (ÖIHL- und Staatsmeister 2011)
2. HK Utik itaksport.com (SLO)
3. KSV Flowers-Poolboys Wien (Vizestaatsmeister 2011)
4. Alprosys Györi ETO HC (HUN)
5. VST Völkermarkt
6. ECE Bulls Kapfenberg

Viertelfinale
HK Utik itaksport.com - ECE Bulls Kapfenberg 11:7 (4:1,4:2, 1:3,2:1)
Tore: Rajsar (3), Nahtigal S. (4), Rebolj, Nahtigal R, Japelj, Hafner bzw. Riegler (3), Huppmann (2), Mitter, Quinz

KSV Flowers-Poolboys Wien - IHC La Roche Team ProHockey 5:6 (1:2,2:2,1:0,1:2)
Tore: Draschkowitz C., Draschkowitz L., Schweda, Walchshofer, Wimmer bzw. Rotter (2), Niec, Heinrich, Privoznik P., Pierron Mi.

Alprosys Györi ETO HC - VST Völkermarkt 12:4 (4:1,3:2,2:0,3:1)
Tore: Lencses (2), Galanisz (2), Dancs (2), Kiss, Feil, Revak, Bartalis, Cserteg bzw. Florian Martin (2), Florian Matth., Moser

Halbfinale
HK Utik itaksport.com - KSV Flowers-Poolboys Wien 5:4 (4:1,0:1,1:1,0:1)
Tore: Nahtigal S. (3). Japelj, Klemenak, bzw. Draschkowitz C. (2), Schweda, Walchshofer

IHC La Roche Team ProHockey - Alprosys Györi ETO HC     5:4 n.V. (1:2,1:1,1:0,1:1;1:0)
Tore: Baumgartner (2), Altmann, Ulrich, Pierron Mi. bzw. Kiss, Orban, Szappanos, Galanisz

Finale
HK Utik itaksport.com - IHC La Roche Team ProHockey 3:10 (1:2,1:2,1:3,0:3)
Tore: Rebolj (2), Nahtigal S. bzw. Altmann (2), Baumgartner (2), Riener, Pierron Mi., Niec, Privoznik G., Pierron Ma., Heinrich